×

Der Kopf ist zum Denken da

Der Kopf ist zum Denken da

06.03.17 - 18:44 Uhr

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada

Früher war alles bess … Stopp! Früher war nicht alles besser. Früher war manches sogar so schlecht, dass man auch Jahrzehnte später lieber nicht daran erinnert werden möchte. Früher, das war zum Beispiel die Zeit, als ich in Ilanz in die Primarschule ging. Und das waren definitiv andere Zeiten. Die Lehrer galten damals uneingeschränkt als Respektpersonen. Vor einigen (wenigen) dieser Respektpersonen hatten wir allerdings nicht nur Respekt, sondern sogar Angst, weil diese gestrengen Schulmeister das Lineal nicht nur benutzten, um eine gerade Linie zu ziehen. Wer nicht brav und artig war …

Brav und artig, das waren die Erwachsenen damals allerdings auch nicht. Die waren sogar noch schlimmer als wir. Denn die Erwachsenen hatten nicht einmal Respekt vor dem Paradies. Und wir hatten in Ilanz ein Paradies: das Paradiesgärtli. Jenes idyllische Naherholungsgebiet, wo wir als Kinder auf Entdeckungsreisen gingen, im Bächlein Staumauern bauten, Kaulquappen beobachteten und tief in die kindliche Fantasiewelt eintauchten. Und dann kam ganz unvermittelt der Tag, an dem wir Schüler den umgekehrten Weg von Adam und Eva gehen mussten: Wir wurden von unseren Lehrern ins Paradies getrieben – um dort für Ordnung zu sorgen.

Was haben wir an jenem Tag nicht alles aus dem Paradiesgärtli hinausgetragen: alte WC-Schüsseln, zerbrochene Lavabos, abgefahrene Lastwagenpneus, Bauabfälle, halb zerfallene Möbelstücke, verrostetes Alteisen, Autobatterien, Hauskehricht … Die Liste liesse sich fast endlos verlängern. Schliesslich wurde dieser ganze Unrat der Erwachsenen auf dem Areal des heutigen Spielplatzes aufgeschichtet. Ich sehe den Riesenhaufen heute noch vor meinem geistigen Auge – als Mahnmal für eine Gesellschaft, die keinerlei Respekt vor der Natur zeigte.

Nein, früher war wirklich nicht alles besser als heute. Dafür ist heute manches besser als früher. Und anderes leider wieder genauso schlecht wie damals. Ein Beispiel: Wenn ich heute den Weg von der RhB-Haltestelle Chur West zu meinem Arbeitsplatz unter die Füsse nehme, sieht es entlang der Bahngeleise und Trottoirs oft aus wie auf einer illegalen Kehrichtdeponie: leere Bierdosen, WC-Papierfetzen, Plastiksäcke, zerbrochene Glasflaschen, zerknüllte Zigarettenpackungen, zerfledderte Zeitungen. Dabei hat die Stadt Chur doch ein Polizeigesetz, in dem Littering ausdrücklich verboten ist und dank dem die Polizei Leute, die ihren Abfall einfach auf den Boden werfen, mit 50 Franken büssen kann.

Keine Frage, der Artikel 25 im Churer Polizeigesetz ist ein Papiertiger. Dem Littering ist mit einem Gesetz nicht beizukommen. Um Littering zu verhindern, müssen wir zuerst in unseren Köpfen aufräumen, uns ein paar Dinge bewusst machen. Nach dem Motto: Bewusstmachen sorgt für Bewusstsein.

Warum also nicht den ganzen Abfall, der auf dem Churer Stadtgebiet auf dem Boden herumliegt, einsammeln und im Stadtzentrum zu einem grossen Haufen aufschichten? Das wäre kein schöner Anblick. Aber wir würden dieses Mahnmal nicht mehr so schnell aus unseren Köpfen kriegen – so wie ich damals, als ich im Paradiesgärtli vor dem Riesenhaufen Dreck stand und zum ersten Mal über unseren Umgang mit der Natur nachzudenken begann. Zumindest in diesem Punkt haben unsere (gestrengen) Lehrer von damals nichts falsch gemacht.

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Il chau è qua per pensar

Da Pieder Caminada

Pli baud era tut megli… Stop. Pli baud n’era betg tut meglier. Pli baud eran intginas chaussas schizunt uschè nauschas ch’ins na vuless era decennis pli tard betg vegnir regurdà londervi. Pli baud, quai era per exempel il temp, cura che jau gieva en la scola primara a Glion. E quai eran definitivamain auters temps. Ils scolasts valevan lura senza restricziun sco persunas da respect. Dad intginas (paucas) da questas persunas da respect n’avevan nus dentant betg mo respect, ma schizunt tema, pertge che quests scolasts severs duvravan la lingera betg mo per trair ina lingia guliva. Tgi che n’era betg pulit e curtaschaivel ...

Pulit e curtaschaivel, quai n’eran da lez temp però er ils creschids betg. Quels eran schizunt anc menders che nus. Pertge ch’ils creschids n’avevan gnanc respect dal paradis. E nus avevan a Glion in paradis: l’uschenumnà Paradiesgärtli – quella zona da recreaziun locala idillica, nua che nus uffants gievan sin viadi d’exploraziun, construivan mirs da fermada, observavan rambots e sfunsavan profundamain en il mund fantastic d’uffants. E lura è vegnì andetgamain il di, cura che nus avain stuì ir la via cuntraria dad Adam ed Eva: nus essan vegnids chatschads da noss scolasts en il paradis – per far urden.

Tge n’avain nus betg tut purtà or dal Paradisgärtli quel di: tualettas veglias, lavabos en paglia, pneus da camiuns isads, rument da construcziun, mobiglias mez ruttas, ferramenta veglia plain ruina, battarias d’autos, rument da chasa … La glista sa laschass prolungar prest senza fin. La finala è tut quest rument vegnì mantunà sin l’areal da la plazza da gieu dad oz. Jau ves anc oz il mantun gigantic avant mes egl intern – sco memorial per ina societad che na mussava nagin respect envers la natira.

Na, pli baud n’era propi betg tut meglier che oz. Persuenter è oz bler meglier che pli baud. E bler auter è oz deplorablamain puspè uschè nausch sco pli baud. In exempel: sche jau prend oz la via davent da la fermada da la Viafier retica a Cuira Vest fin a mes plaz da lavur, vesi savens ora sco sin ina deponia da rument illegala per lung dals binaris ed ils passapes: bischlas da biera vidas, zinslas da palpiri da tualetta, satgs da plastic, buttiglias da vaider ruttas, pachets da cigarettas smugliads, gasettas sdratschadas. E quai malgrà che la citad da Cuira ha ina lescha da polizia, en la quala l’uschenumnà littering è scumandà expressivamain e grazia a la quala la polizia po dar ina multa da 50 francs a persunas che bittan lur rument simplamain giun plaun.

Senza dubi, l’artitgel 25 da la lescha da polizia da Cuira è inutila. Ins na po betg schliar il problem dal littering cun ina lescha. Per evitar il littering stuain nus l’emprim far urden en noss chaus, ans render conscient in pèr chaussas. Tenor il motto: sa render conscient insatge procura per conscienza.

Pertge pia betg rimnar l’entir rument che giascha giun plaun sin l’intschess da la citad da Cuira e far cun el in grond mantun en il center da la citad? Quai na fiss betg ina bella cumparsa. Ma nus na vegnissan betg da stgatschar uschè spert quest memorial or da noss chaus – sco jau quella giada, cura che jau steva en il Paradiesgärtli avant quest mantunun da merda e cura che jau hai per l’emprima giada cumenzà a far patratgs davart nossa relaziun cun la natira. Almain en quest punct n’han noss scolasts (severs) da lez temp fatg nagut fauss.

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden