×

Rot ist nicht nur die Farbe der Liebe

Rot ist nicht nur die Farbe der Liebe

29.05.17 - 05:00 Uhr

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Mal ganz ehrlich: Was sind Sie für ein Autofahrer? Sind Sie im dichten Verkehrstreiben die Ruhe selbst? Oder gehören Sie etwa zu den Kampfautofahrern, die auf unseren Strassen rücksichtslos das Recht des Stärkeren ausleben?

Egal, zu welcher Kategorie Sie sich zählen: Wenn Sie im Auto sitzen, ärgern Sie sich. Und am meisten ärgern Sie sich über drängelnde Autofahrer. Das zumindest besagt eine kürzlich von der Versicherungsgesellschaft AXA Winterthur in Auftrag gegebene repräsentative Studie. Genau 60,4 Prozent der 1200 befragten Schweizerinnen und Schweizer erklärten im Rahmen dieser Studie nämlich, dass ihnen die Drängler im Strassenverkehr gehörig auf die Nerven gehen. Und am zweithäufigsten regen sie sich über Autofahrer auf, die am Steuer mit dem Handy telefonieren. Selbstverständlich ärgern sich die Verärgerten nur, wenn die anderen sich so verhalten. Bei sich selber ist man sowohl beim Drängeln als auch beim Telefonieren ja immer sehr tolerant.

Hätte die AXA Winterthur auch mich befragt, wäre das Ergebnis leicht anders herausgekommen. Zwar ärgere auch ich mich über Drängler und Telefonierer im Strassenverkehr. Aber am meisten ärgere ich mich über die Lichtsignale vor Baustellen. Die haben nämlich die Angewohnheit, immer genau dann auf Rot umzuschalten, wenn ich in ihre Nähe komme. Und besonders gross ist mein Ärger, wenn der mit seinem Traktor gemütlich vor mir dahinschleichende Bauer gerade noch bei dunkelorange durchschlüpft, während ich bereits voll auf die Klötze treten muss, um nicht aktenkundig kriminell zu werden. Das sind für mich dann jene Momente, wo nicht nur die Ampel rot leuchtet – sondern auch mein Kopf.

Am häufigsten bekomme ich in letzter Zeit einen roten Kopf, wenn ich auf der rechtsrheinischen Strasse zwischen Reichenau/Bonaduz und Ilanz unterwegs bin. Gleich zwei Baustellen mit Lichtsignalanlage sorgen auf dieser Strecke für Ärger. Und wenns ganz dumm läuft, beginnt sich in Bonaduz auch noch die Bahnbarriere zu senken, wenn ich endlich aus der 30er-Zone komme und auf 50 beschleunigen könnte.

In Sachen Baustellen kann die linksrheinische Strasse Reichenau–Flims–Ilanz mit der rechtsrheinischen Verbindung Bonaduz–Versam–Ilanz übrigens locker mithalten. Aber obwohl die Hauptstrasse über Flims viel mehr Verkehr schlucken muss als die Nebenstrasse über Versam, stehe ich linksrheinisch nie vor einer roten Ampel. Denn sowohl in Trin als auch in Schluein wird der Verkehr bei den dortigen Baustellen tagsüber von Hand geregelt – durch Mitarbeiter eines privaten Unternehmens, das sich auf die Verkehrsregelung spezialisiert hat.

Ja, diese guten Helfer beweisen mir immer wieder, dass der Mensch das einfach besser und effizienter kann als eine mit Sensoren ausgerüstete Ampel. Und ich bin immer wieder beeindruckt, wie professionell und ruhig diese Helfer ihren sicher nicht immer leichten Job versehen. Trotzdem, liebe Verkehrsreglerin, lieber Verkehrsregler auf der A19 zwischen Reichenau und Ilanz: Machen Sie sich bei mir bitte nicht unbeliebt! Wenn Ihnen das Auto mit der Nummer GR 65 982 entgegenkommt, dann rate ich Ihnen, dieses Auto auf jeden Fall noch durchzuwinken – auch wenn Ihr Kollege auf der anderen Seite der Baustelle längst gefunkt hat, dass die stehende Kolonne auf seiner Seite unzumutbar lange geworden sei.

Andernfalls werden Sie hinter der Windschutzscheibe dieses Autos einen wild fuchtelnden Mann sehen, dessen Kopf rot wie eine Ampel leuchtet. Und schlimmer noch: Sie würden für ihn in Sekundenbruchteilen vom Freund und Helfer zum Feind. Das wollen Sie doch sicher nicht – oder?

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Cotschen n’è betg mo la colur da l’amur

Tut sinceramain: Tge tip d’automobilist essas Vus? Essas Vus en il traffic grond la calma sezza? U tutgais Vus forsa tar ils automobilists cumbattants che vivan ora il dretg dal pli ferm sin nossas vias senza resguard?

Tuttina tar tge categoria che Vus As quintais: Sche Vus sesais en l’auto, As grittentais Vus. Ed il pli fitg As grittentais Vus dals automobilists talunonts. Quai almain alleghescha ina retschertga represchentativa che la societad d’assicuranzas AXA Winterthur ha laschà far. Exact 60,4 pertschient da las 1200 persunas svizras ch’èn vegnidas interrogadas han numnadamain declerà en il rom da la retschertga ch’ils talunaders sin via giajan bravamain sin la gnerva ad ellas. Ultra da quai sa grittentan ellas era fitg dals automobilists che telefoneschan al guvernagl cun il handy. Natiralmain sa grittentan ils grittentads be, sch’ils auters sa cumportan uschia. Quai che pertutga ins sez, èn ins gea tant tar il talunar sco era tar il telefonar adina fitg tolerant.

Avess l’AXA Winterthur era dumandà mai, fiss il resultat stà in zic auter. Jau ma grittent bain era dals talunaders e telefonaders en il traffic sin via. Ma il pli fitg ma grittent jau da las amplas davant ils plazzals sin via. Quellas han numnadamain la disa da midar sin cotschen adina cura che jau m’avischin ad ellas. E spezialmain gronda è mia gritta, sch’in pur cun ses tractor lamaschi sa fultscha gist anc tar oransch stgir sper l’ampla vi, entant che jau stoss ir sin ils frains per betg daventar in criminal documentà en las actas. Quai èn per mai lura ils muments che be mo l’ampla traglischa cotschen – mabain era mes chau.

Il pli savens survegn jau il davos temp in chau cotschen, cura che jau sun sin viadi sin la via dretga dal Rain tranter Rehanau/Panaduz e Glion. Gist dus plazzals cun amplas procuran sin quest traject per gritta. E sch’i va tup, sa tschenta a Panaduz anc la barriera da la viafier gist cura che jau bandun la zona da 30 e pudess accelerar sin 50.

En chaussas da plazzals po la via da la vart sanestra dal Rain Rehanau–Flem–Glion tegnair pitg senza problems a la via da la vart dretga dal Rain Panaduz–Versomi–Glion. Però, malgrà che la via principala sur Flem sto tragutter bler dapli traffic che la via laterala sur Versomi, spetg jau sin la vart sanestra dal Rain mai davant in’ampla cotschna. Pertge che tant a Trin sco er a Schluein vegn il traffic sin ils plazzals stradals reglà a maun durant il di – da collavuraturs dad in’interpresa spezialisada per la regulaziun dal traffic.

Gea, quels buns gidanters ma cumprovan adina puspè ch’il carstgaun po far quai meglier e pli effizientamain che in’ampla equipada cun sensurs. Ed jau sun adina puspè impressiunà quant professiunalmain e ruassaivlamain ch’els adempleschan lur lavur che n’è segiramain betg adina simpla. Tuttina, chara regulatura da traffic, char regulatur da traffic sin la A19 tranter Rehanau e Glion: Per plaschair, n’As faschai betg malvis en mes egls! Sche l’auto cun il numer GR 65 982 vegn encunter a Vus, As cussegl jau da laschar passar quel en mintga cas – era sche Voss collega sin l’autra vart dal plazzal ha gia daditg radiofonà che la colonna sin sia vart saja creschida a moda insupportabla.

Cas cuntrari vegnis Vus a vesair davos la fanestra da quest auto in um che gesticulescha furiusamain e cun in chau che traglischa cotschen sco in’ampla. Ed anc pir: Vus As transfurmassas per quel en in batterdegl da l’ami e gidanter en l’inimi. Quai na vulais Vus franc betg – navaira?

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden