×

Alles klar und deutlich?

Alles klar und deutlich?

13.11.17 - 04:30 Uhr
Eis
Erste Eiskratz-Schweizer-Meisterschaften in Elm

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada*

Eigentlich hatte ich es richtig gemacht. Aber halt nur ein bisschen richtig, wie sich später herausstellen sollte. Immerhin tröstete ich mich danach, dass «nur ein bisschen richtig» auch nicht ganz falsch ist – im besten Fall sogar nur ein bisschen falsch.

Aber der Reihe nach. Als ich mich kürzlich an einem schönen, aber kalten Herbstmorgen in mein Auto setzte, um zur Arbeit zu fahren, kam mir der Durchblick abhanden. Die Windschutzscheibe war zum ersten Mal seit dem vergangenen Winter wieder gefroren. Zwar war die Eisschicht nicht allzu dick, aber doch so beschaffen, dass die Scheibenwischer allein nicht ausreichten, um für klare Sicht zu sorgen.

Was tun? Dafür habe ich im Auto das ganze Jahr über einen Eiskratzer – und so machte ich die Windschutzscheibe mit schwungvollen Hin- und Herbewegungen sauber. Zugegeben, ganz weg war das Eis danach nicht. Aber aus meiner Sicht war die Sicht gut – und zudem würde meine Frontscheibenheizung innert zwei, drei Minuten für eine durch und durch eisfreie Windschutzscheibe sorgen.

Zwei, drei Minuten können im Leben manchmal aber schon zu viel sein. Rund eine Minute, nachdem ich losgefahren war, kam mir von Ilanz her ein Polizeiauto entgegen. Kein Grund zur Sorge. Die Scheibe hatte ich ja sauber gekratzt – und das Licht meines Autos schaltet sich automatisch ein, sobald ich den Anlasser betätige. Auch tempomässig war alles im grünen Bereich. Deshalb stutzte ich, als ich im Rückspiegel sah, dass das Polizeiauto sofort wendete und mir hinterherfuhr. Nicht dass ich mich vorerst verfolgt gefühlt hätte, aber ich spürte dennoch, dass da irgendetwas nicht in Ordnung war.

Dieses Gefühl bestätigte sich, als auf dem Dach des Polizeiautos ein «Stop» aufleuchtete. Was folgte, können Sie sich denken. «Dürfen wir Ihren Führer- und Fahrzeugausweis sehen?», fragte mich einer der beiden Polizisten mit ernster Miene. Natürlich durfte er. Ja, und dann kam das, was ich befürchtet hatte: Ich hätte mein Auto nicht vorschriftsgemäss in Verkehr gesetzt, beschied mir der Polizist. Denn ich sei verpflichtet, die Windschutzscheibe vom Eis zu befreien, bevor ich losfahre. «Aber genau das habe ich ja getan», wandte ich ein. Der Polizist räumte immerhin ein, er habe das schon gesehen, als wir uns in Castrisch gekreuzt hätten. Aber ein bisschen sei eben nicht ganz. Und darum sei ich jetzt ein Grenzfall.

So so. Ich also ein Grenzfall. Einer, der sich hart an der Grenze zur Illegalität bewegt. Zum Glück stuften die beiden Polizisten meinen Grenzfall zu meinen Gunsten ein, denn sonst hätte ich eine Anzeige und sicher eine Busse erhalten. Vielleicht hätte ich sogar meinen Ausweis abgeben müssen – und im Extremfall droht laut Strassenverkehrsgesetz sogar eine Gefängnisstrafe. Krass!

Mal ganz ehrlich, haben Sie gewusst, dass Sie mit einem Bein schon im Gefängnis sind, wenn Sie Ihre Windschutzscheibe vor der Abfahrt nicht vollständig von Eis und Schnee befreien? Wenn nicht, dann sollten Sie mir jetzt dankbar sein. Vergessen Sie also in den nächsten Monaten nicht: Vor der Abfahrt neben der Frontscheibe auch die Heck- und die Seitenscheiben blitzblank putzen! Nur so haben Sie klare Sicht –und die Aussicht, den kommenden Winter ausserhalb von Gefängnismauern verbringen zu können. Alles klar und deutlich? Gute Fahrt!

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Tut cler e net?

Da Pieder Caminada*

Atgnamain aveva jau fatg tut endretg. Ma oramai tuttina betg dal tut endretg, sco quai ch’igl è sa mussà pli tard. Almain ma sun jau consolà suenter che «betg dal tut endretg» n’è er betg dal tut fallà – ed en il meglier cas perfin be in zic fallà.

Ma in suenter l’auter. Cura che jau sun sesì dacurt ina bella, ma fraida damaun d’atun en mes auto per ir a lavurar, hai jau pers la vista. L’emprima giada dapi l’enviern passà era la fanestra davant schelada. Bain n’era la stresa da glatsch betg propi grossa, dentant tuttina uschè resistenta che sulettamain ils sfruschavaiders n’èn betg stads buns da procurar per ina vista clera.

Tge far? Gist per talas situaziuns hai jau l’entir onn in sgrattin da glatsch en l’auto – ed uschia hai jau nettegià la fanestra davant plain verva cun sfruschar vi e nà. Jau conced, dal tut davent n’era il glatsch silsuenter betg. Ma tenor mai era la vista buna – ed en pli avess mes stgaudament da la fanestra davant procurà entaifer duas, trais minutas per ina fanestra deliberada cumplettamain dal glatsch.

Ma duas, trais minutas pon mintgatant gia esser da memia. Var ina minuta suenter che jau era ma mess sin via è vegnì encunter a mai in auto da polizia nà da Glion. Nagin motiv da sa far quitads. La fanestra aveva jau sgrattà netta – e la glisch da mes auto s’envida automaticamain, uschespert che jau smatg l’aviader electric. Era pertutgant il tempo era tut en urden. Perquai sun jau stà stut, cura che jau hai vis en il spievel davos che l’auto da polizia ha midà direcziun ed è vegnì suenter a mai. Betg che jau n’avess ma sentì persequità en l’emprim mument, ma cun il temp hai jau lura tuttina sentì ch’insatge n’era betg en urden.
Quest sentiment è sa verifitgà, cura ch’in «stop» è glischà si sin il tetg da l’auto da polizia. Tge ch’è lura suandà pudais Vus As imaginar. «Dastgain nus vesair Voss permiss dad ir cun auto e Voss document dal vehichel?», m’ha dumandà cun tschera severa in dals dus policists. Natiralmain ha el dastgà. Gea, e lura è vegnì quai che jau aveva temì: jau na saja betg charrà cun mes auto confurm a las prescripziuns, m’ha declerà il policist. Jau saja numnadamain obligà d’allontanar il glatsch da la fanestra, avant che ma metter sin viadi. «Ma gist quai hai jau fatg», hai jau remartgà. Il policist ha concedì ch’el haja vesì quai, cura che nus sajan ans cruschads a Castrisch. Ma in zic na saja eba betg dal tut. E perquai saja jau in cas da cunfin.

Schia. Jau sun pia in cas da cunfin. In che sa mova damanaivel dal cunfin a l’illegalitad. Per fortuna han ils dus policists classifitgà mes cas da cunfin en favur da mai, cas cuntrari avess jau retschavì in’annunzia e segiramain ina multa. Forsa avess jau schizunt stuì deponer mes permiss dad ir cun auto – ed en cas extrem spetga tenor la Lescha federala davart il traffic sin via ina paina da praschun. Crass!

Sinceramain, avais Vus savì che Vus essas cun in pe gia en praschun, sche Vus n’avais betg allontanà tut il glatsch e tut la naiv da Vossa fanestra avant che sa metter sin viadi? Sche betg, pudais Vus uss engraziar a mai. N’emblidai pia betg ils proxims mais: nettegiai ultra da la fanestra davant era la fanestra davos e las fanestras da la vart schuber nettas avant che partir. Be uschia avais Vus ina buna vista – e la vista da passentar l’enviern proxim ordaifer ils mirs da praschun. Tut cler e net? Bun viadi!

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden