×

Immer noch cool

Immer noch cool

30.04.18 - 04:30 Uhr
PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Achtung, diese Frage richtet sich ausschliesslich an ältere Semester: Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Langspielplatte? Ich schon. Das war Anfang der Siebzigerjahre, als der Pöstler ein flaches Paket von BRO Records ins Haus brachte, in dem sich das Album «Meddle» von Pink Floyd befand. Meine erste Schallplatte, die ich mir mit meinem immer etwas (zu) knappen Sackgeld zusammengespart hatte. Warum ich mich noch so genau daran erinnere? Erstens, weil es meine erste LP war, und zweitens, weil sie einige Zeit meine einzige blieb – weshalb sie auch dauernd auf meinem Plattenteller lag. Und lief und lief und …

Nach und nach kamen dann ein paar weitere LPs dazu. Und später immer mehr und mehr. Als ich nämlich in Zürich arbeitete, bestand meine Mittagspause vornehmlich aus Stöbern in den Regalen der dortigen Plattenläden. Und wenn ich abends nach Hause ging, trug ich sehr oft eine Plastiktasche in der Hand, an deren äusseren Form man den Inhalt ohne grössere geistige Anstrengung erahnen konnte. Das ging so lange weiter, bis in meinem Regal gegen 500 Vinylplatten standen – und vor allem, bis die CD das Vinyl-Zeitalter ziemlich abrupt beendete. Wer zu Beginn der Achtzigerjahre «up to date» sein wollte und Musik ohne das vinyltypische Knistern bevorzugte, der kaufte sich fortan CDs.

Warum ich ausgerechnet heute in vergangenen Zeiten schwelge? – Weil die alten Zeiten gar nicht vorbei sind. Sie scheinen sogar aktueller denn je. Am 11. April war ich in Zürich am Bob-Dylan-Konzert. Nicht zum ersten Mal. Aber zum ersten Mal wurde mir bewusst, dass Dylan nicht die Musik meiner Generation ist. Dylan gehört allen – und wird von allen gehört.

So auch beim Konzert im Zürcher Hallenstadion. Zwei Reihen vor mir sass ein älterer Herr, der bestimmt schon ein junger Erwachsener war, als Dylan 1962 sein erstes Album herausgab. Und gleich neben ihm sass eine sehr junge Frau, die wohl seine Enkelin gewesen sein dürfte. Und sie war beileibe keine Ausnahme. Nie hätte ich gedacht, dass die Musik eines bald 77-Jährigen so viele Junge ins Hallenstadion locken würde – und das notabene zu Preisen, die bis auf ein paar Franken dem entsprachen, was ich während meiner kaufmännischen Ausbildung pro Monat verdiente. Und wofür ich damals auf einen Schlag mindestens sieben bis acht Vinyl-Schallplatten hätte kaufen können.

Vinyl-Schallplatten. Auch die sind bei den Jungen – zumindest teilweise – wieder so angesagt wie Bob Dylan. Ich kenne mittlerweile einige junge Menschen, die Musik nicht etwa aus dem Internet herunterladen, sondern sich noch echte Vinyl-Schallplatten kaufen. In Grossbritannien wird heute mit dem Verkauf von Vinylplatten teilweise sogar mehr Umsatz erzielt als mit Musik-Downloads.

Wenn Sie auf der Strasse demnächst also beispielsweise einem Teenager mit einer verdächtig aussehenden Plastiktasche begegnen, so muss darin nicht zwingend das neueste Computerspiel sein. Vielleicht hat er sich ganz einfach eine Vinyl-Schallplatte gekauft. Und das Coole daran: Der Teenager fühlt sich cool, weil er etwas tut, was andere seines Alters nicht unbedingt tun. Und ich fühle mich cool, weil ich beim Hören von «Meddle» ab Vinyl heute noch etwas tue, was viele meiner Altersgenossen längst nicht mehr tun. Deshalb wage ich jetzt ganz unbescheiden eine Behauptung: Coolness ist keine Altersfrage. Nur eine Frage der (persönlichen) Perspektive.

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Anc adina cool

Adatg, questa dumonda sa drizza exclusivamain a semesters pli vegls: As regurdais Vus anc da Vossa emprima platta da 33 girs? Jau schont. Quai è stà l’entschatta dals onns settanta, cura ch’il postin ha purtà en chasa in pachet plat da BRO Records, en il qual sa chattava l’album «Meddle» da Pink Floyd. Mia emprima platta da vinil che jau hai spargnà ensemen cun mes daner da satg adina in zic memia cnap. Pertge che jau ma regord anc uschè precis da quai? Primo, perquai ch’igl è stada mia emprima platta, e secundo, perquai ch’ella è restada intgin temp mia suletta – uschia ch’ella girava trasora sin mes plat dal grammofon. E girava e girava e …

Plaun a plaun èn vegnidas tiers insaquantas ulteriuras plattas. E pli tard adina dapli. Cura che jau lavurava a Turitg, svutrava jau durant la pausa da mezdi en ils regals da las fatschentas da plattas dal conturn. E cura che jau gieva a chasa la saira, tegneva jau fitg savens enta maun ina tastga da plastic cun in cuntegn ch’ins pudeva engiavinar senza pli grond sforz spiertal. Quai è ì vinavant uschè ditg, fin che sa chattavan en mes regal var 500 plattas da vinil – e fin ch’il disc cumpact ha terminà l’èra da vinil detg abruptamain. Tgi che vuleva esser «up to date» l’entschatta dals onns otganta e preferiva da tadlar musica senza il schluppinar tipic dal vinil, quel cumprava da qua envi CDs.

Pertge che jau raquint gist oz plain nostalgia dals temps passads? – Perquai ch’ils temps passads n’èn betg passads. Els paran schizunt d’esser pli actuals che mai. Ils 11 d’avrigl sun jau stà al concert da Bob Dylan a Turitg. Betg per l’emprima giada. Ma per l’emprima giada sun jau daventà conscient che Dylan n’è betg la musica da mia generaziun. Dylan tutga a tuts – e vegn tadlà da tuts.

Uschia era al concert en il stadion da halla a Turitg. Duas retschas davant mai seseva in um pli vegl ch’era franc gia in giuven creschì, cura che Dylan ha edì anno 1962 ses emprim album. E gist sper el seseva ina dunna fitg giuvna che pudess esser stada sia biadia. Ed ella n’era dal tuttafatg betg in’excepziun. Mai e pli mai n’avess jau pensà che la musica dad in um da prest 77 onns possia carmalar tants giuvens en il stadion da halla – e quai notabene per pretschs che correspundevan cun ina differenza d’in pèr francs a quai che jau gudagnava per mais durant mia scolaziun mercantila. Pia ina summa, cun la quala jau avess pudì cumprar da lez temp en ina giada almain set fin otg plattas da vinil.

Plattas da vinil. Era quellas èn – almain per part – puspè en moda tar ils giuvens, gist tuttina sco Bob Dylan. Jau enconusch en il fratemp intgins giuvens che na chargian betg pli giu musica da l’internet, ma che cumpran anzi anc plattas da vinil genuinas. En la Gronda Britannia fan ins oz per part schizunt dapli svieuta cun la vendita da plattas che cun telechargiadas da l’internet.

Sche Vus inscuntrais pia proximamain in giuvenot cun ina tastga da plastic che vesa or in zic suspectusa, na sto betg esser lien il novissim gieu da computer. Forsa ha el simplamain cumprà ina platta da vinil. Ed il cool londervi: il giuvenot sa senta cool, perquai ch’el fa insatge che auters da sia vegliadetgna na fan betg exnum. E jau ma sent cool, perquai che jau fatsch cun tadlar «Meddle» giu da vinil anc oz insatge che blers en mia vegliadetgna na fan gia daditg betg pli. Perquai ristg jau ussa tut immodestamain ina pretaisa: coolness n’è betg ina dumonda da la vegliadetgna. Be ina dumonda da la perspectiva (persunala).

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden