×

Von erloschenen und leuchtenden Sternen

Von erloschenen und leuchtenden Sternen

30.07.18 - 04:30 Uhr
PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Sie kennen sicher Katharina Michel. Oder doch nicht? Aber Salome Clausen ist Ihnen bestimmt ein Begriff. Wenn nicht, gebe ich Ihnen eine letzte Chance: Was sagt Ihnen der Name Carmen Fenk?

Wenn Sie bei allen drei Fragen passen müssen, sind Sie – sorry für meine deutliche Wortwahl – ein Kulturbanause. Denn Katharina Michel, Salome Clausen und Carmen Fenk sind Stars – «Music Stars», um es etwas konkreter zu formulieren. Und vielleicht schweizweit die einzigen Stars, die fast niemand (mehr) kennt.

Vier Staffeln der Castingshow «Music Star» strahlte das Schweizer Fernsehen SRF zwischen 2003 und 2009 aus. Mit erstaunlich hohen Einschaltquoten – zumindest am Anfang. Aber von den vier «Music Star»-Siegerinnen hat einzig die Gewinnerin von 2007, Fabienne Louves, einen relativen Bekanntheitsgrad erreicht. Die anderen drei «Sterne» sind längst erloschen.

Und dennoch hat «Music Star» einen Star hervorgebracht: Sebastian Bürgin. Was, Sie kennen den auch nicht? Doch, doch, Sie müssen ihn kennen. Denn Sebastian Bürgin ist im «Blick» und im Schweizer Fernsehen dauerpräsent. Während der Fussball-WM zum Beispiel als Gast in der Sendung «Letschti Rundi». Oder kürzlich als Grilleur in der Sendung «Talk am Grill». In den beiden eher peinlichen Sendungen trat der Star Sebastian Bürgin allerdings nicht unter seinem bürgerlichen Namen auf – sondern unter seinem Künstlernamen Baschi. Alles klar?

Wer hätte das im Winter 2004 vermutet? In der ersten «Music Star»-Staffel war der heute omnipräsente Star noch ein Verlierer, weil er schon früh ausschied. Aber all jene, die damals sagten, Baschi könne gar nicht richtig singen, hatten die Rechnung ohne Baschi und die Unterhaltungsindustrie gemacht. Wenn diese will, macht sie auch aus einem Kartoffelsack einen Star. Und so ist Baschi mit seiner krächzenden Stimme heute mit grossem Abstand der erfolgreichste Musiker aller «Music Star»-Finalisten.

Fachlich gesehen der beste Musiker aller «Music Stars» ist aber nicht Hitparadenstürmer Baschi, sondern Mario Pacchioli. Dieser schwor nach seinem zweiten Platz in der ersten «Music Star»-Staffel zwar relativ schnell einmal der seichten Unterhaltung ab und absolvierte in Paris eine Schauspielausbildung. Inzwischen ist er – von einer breiten Öffentlichkeit so gut wie unbemerkt – zu einem wirklich ernst zu nehmenden und vielseitigen Künstler herangereift. Der Beweis: Unter dem Titel «Remas» hat Pacchioli rätoromanische Gedichte vertont und dafür gleich noch die Musik für ein ganzes Orchester komponiert – notabene für jedes einzelne Instrument. Wie gut Mario Pacchioli auch als Sänger ist, hat er vor einigen Wochen in Chur unter Beweis gestellt, wo ihm das Publikum für seine beeindruckende «Remas»-Aufführung eine stehende Ovation bereitete.

Ein Star wie Baschi ist Mario Pacchioli – trotz seiner Qualitäten – bis heute nicht geworden. Aber er ist der lebende Beweis dafür, dass der Beste auch in der Musik nicht immer der kommerziell Erfolgreichste ist. Ganz so wie im richtigen Leben.

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Da stailas stizzadas e glischantas

Vus enconuschais segir Katharina Michel. U forsa betg? Ma Salome Clausen di a Vus franc insatge. Sche betg, dun jau a Vus anc ina davosa schanza: tge As di il num Carmen Fenk?

Sche Vus stuais capitular tar tuttas trais dumondas, essas Vus – perdunai mia formulaziun clera e netta – ina banausa da cultura. Pertge che Katharina Michel, Salome Clausen e Carmen Fenk èn stars – «music stars» per esser in zic pli concret. E forsa en l’entira Svizra ils unics stars che quasi nagin n’enconuscha (pli).

Quatter staflas da la show da casting «music star» ha la Televisiun Svizra SRF emess tranter il 2003 ed il 2009. Cun ina quota d’aspectaturs remartgabla – almain a l’entschatta. Ma da las quatter victuras da «music star» ha sulettamain la gudagnadra dal 2007, Fabienne Louves, cuntanschì almain in grad da reputaziun relativ. Las autras trais «stailas» èn daditg stizzadas.

Tuttina ha «music star» fatg nascher in star: Sebastian Bürgin. Tge, Vus n’al enconuschais era betg? Bain, bain, Vus stuais enconuscher el. Pertge che Sebastian Bürgin è preschent permanentamain en il «Blick» ed en la Televisiun Svizra. Durant il campiunadi mundial da ballape per exempel sco giast en l’emissiun «Letschti Rundi». U dacurt sco grillader en l’emissiun «Talk am Grill». En las duas emissiuns plitost peniblas n’è il star Sebastian Bürgin dentant betg sa preschentà cun ses num civil – mabain cun ses num d’artist Baschi. Tut cler?

Tgi avess supponì quai l’enviern 2004? En l’emprima stafla da «music star» era il star ozendi omnipreschent anc in disdider, era vegnì eliminà gia baud. Dentant tut quels che schevan lezza giada che Baschi na sappia insumma betg chantar endretg, han fatg il quint senza Baschi e l’industria da divertiment. Sche quella vul, fa ella in star er or d’in satg da tartuffels. Ed uschia è Baschi cun sia vusch cratschlanta oz cun grond avantatg vers tut tschels finalists da «music star» il musicist cun il pli bler success.

Ord vista professiunala n’è dentant betg il conquistader da la parada da hits Baschi il meglier musicist da tut ils «music stars», mabain Mario Pacchioli. Quel ha suenter ses segund plaz en l’emprima stafla da «music star» relativamain spert renunzià al divertiment superfizial da la scena da musica ed ha frequentà a Paris ina scolaziun da teater. En il fratemp è el sa sviluppà ad in artist serius e multifar – e quai senza ch’ina publicitad pli gronda avess prendì enconuschientscha da quai. La cumprova: sut il titel «Remas» ha Pacchioli mess en musica poesias rumantschas e cumponì la musica per in entir orchester – bainchapì per mintga singul instrument. Quant bun che Mario Pacchioli è era sco chantadur, ha el mussà avant intginas emnas a Cuira, nua ch’il public ha applaudì ad el en pe per sia represchentaziun impressiunanta da «Remas».

In star sco Baschi n’è Mario Pacchioli – malgrà sias qualitads – enfin oz betg daventà. Ma el è la cumprova viventa ch’il meglier n’è er en la musica betg adina quel cun il pli bler success commerzial. Gist sco en la vaira vita.

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden