×

«Machet den zun nyt zuo wyt!»

«Machet den zun nyt zuo wyt!»

27.05.19 - 04:30 Uhr
Castrisch
Castrisch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada*

Mein Wohnort Castrisch ist auf der Weltkarte nicht von Bedeutung. Ja, die Bedeutung ist sogar so gering, dass auf meinem GPS-Gerät jeweils nicht etwa «Castrisch» angegeben wird, sondern «Küstris». Wie die GPS-Macher auf diesen unsinnigen Namen gekommen sind, darüber kann ich nicht einmal rätseln. Die alten Ilanzer sagen zwar heute noch «Kästris», wenn sie über Castrisch reden. In ihren Köpfen sind halt immer noch die deutschsprachigen Ortsnamen abgespeichert, wie sie bis in die Siebzigerjahre üblich waren. Aber «Küstris»?

Wie gesagt, auf der Weltkarte ist Castrisch nicht von Bedeutung. Dennoch haben wir im Dorf etwas, was der amerikanische Präsident Donald Trump auch gerne hätte, jedoch – zumindest vorerst – nicht bekommt. Wir haben einen Zaun. Einen fast 200 Meter langen Maschendrahtzaun. Und der sorgt dafür, dass Unbefugte unser Dorf von Norden her nicht so einfach betreten können ­– trotz der neuen Fussgängerbrücke, die unser Dorf mit der anderen Rheinseite verbindet.

Natürlich wurde der Zaun nicht erstellt, um irgendjemandem den Zutritt in unser Dorf zu verwehren. Er wurde erstellt, damit die Fussgänger beim Bahnhof Castrisch nicht die Geleise der Rhätischen Bahn (RhB) überqueren. Das ergibt Sinn, denn das Überschreiten der Geleise ist gefährlich.

Einen Zaun gibt es beim Bahnhof Castrisch vermutlich schon seit der Eröffnung der RhB-Linie Chur–Disentis. Der frühere Holzzaun, an den ich mich noch gut erinnern kann, war aber zu durchlässig, als dass er seine Funktion hätte erfüllen können. Männiglich zwängte sich durch die Öffnungen und überquerte die RhB-Geleise, um auf möglichst direktem Wege in unser Dorf zu gelangen. Später kam dann als Ersatz für den Holzzaun eine Art Drahtzaun, der aber schnell einmal ein so grosses Loch hatte, dass man diese Öffnung nur als Einladung verstehen konnte, sich dort hindurchzuzwängen.

Und jetzt? Der eingangs erwähnte fast 200 Meter lange neue Maschendrahtzaun ist noch intakt. Aber er hat – wie alles ­– einen Anfang und ein Ende. Und beim Ende des Zauns überqueren die Fussgänger immer noch bevorzugt die Geleise der RhB statt die Unterführung nur wenige Hundert Meter weiter ostwärts zu benutzen. Zumindest tun sie das jetzt an einer Stelle, wo man den Zug besser kommen sieht als dort, wo sie früher die Geleise überquerten.

Was das alles mit dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump zu tun hat? Vielleicht sollte dieser einmal den Bahnhof von Castrisch genauer unter die Lupe nehmen. Dann könnte er daraus eventuell Lehren für den von ihm so sehr gewünschten Zaun entlang der Grenze zu Mexiko ziehen: Denn ein jeder Zaun lässt sich überwinden – oder zumindest umgehen.

Aber Trump könnte sich auch von unserem Nationalheiligen und Mystiker Bruder Klaus inspirieren lassen. Der hat schon vor über 500 Jahren nach seiner sogenannten «Brunnenvision» die Menschen davor gewarnt, aus Eigennutz einen Zaun um den Brunnen zu bauen, um so die «sehr armen Leute» daran zu hindern, vom Brunnen zu schöpfen. « Machet den zun nyt zuo wyt!», so seine einfache Botschaft, mit der er die Reichen und Mächtigen zu mehr (materieller) Bescheidenheit zugunsten der Allgemeinheit aufrief. Natürlich hat er damit weder die Castrischer noch die RhB gemeint …

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

«Machet den zun nyt zuo wyt!»

Da Pieder Caminada*

Mes lieu da domicil Castrisch n’è betg da muntada sin la charta dal mund. Gea, la muntada è perfin uschè pitschna che mes sistem da navigaziun GPS n’indichescha betg «Castrisch», mabain «Küstris». Co ch’ils creaders da mes GPS èn vegnids sin quest num absurd na poss jau gnanc empruvar d’engiavinar. Ils vegls da Glion din bain anc oz «Kästris», sch’els discurran da Castrisch. En lur chaus èn oramai anc adina arcunads ils nums locals tudestgs, sco quai ch’els èn stads usitads fin ils onns settanta. Ma «Küstris»?

Sco ditg, sin la charta dal mund n’è Castrisch betg da muntada. Tuttina avain nus en noss vitg insatge ch’il president american Donald Trump avess era gugent, ma ch’el na survegn betg – almain per entant. Nus avain ina saiv. Ina saiv da giatter da bunamain 200 meters. E quella procura che persunas nunautorisadas na pon betg senz’auter entrar en noss vitg da la vart dal nord – malgrà la nova punt da peduns che colliescha noss vitg cun l’autra vart dal Rain.

Natiralmain n’è quella saiv betg vegnida construida per impedir ad insatgi l’access a noss vitg. Ella è vegnida construida per ch’ils peduns na traversian betg ils binaris da la Viafier retica. Quai fa senn, cunquai ch'igl è fitg privlus da traversar ils binaris.

Ina saiv sper la staziun da Castrisch datti probablamain gia dapi l’avertura da la lingia da viafier Cuira-Mustér. La saiv da lain da pli baud, a la quala jau ma regord anc bain, aveva dentant memia grondas largias per ademplir sia funcziun. Tuts sa chatschavan tras las foras e traversavan ils binaris da la Viafier retica per uschia cuntanscher noss vitg sin via directa. Pli tard è la saiv da lain lura vegnida remplazzada cun ina spezia da saiv da fildarom ch’aveva dentant gia svelt ina rusna uschè gronda ch’ins pudeva chapir questa rusna be sco invit da sa chatschar tras la saiv.

Ed ussa? La saiv da giatter actuala da prest 200 meters è anc intacta. Ma ella ha – sco tut – in’entschatta ed ina fin. Ed a la fin da la saiv traversan ils peduns anc adina gugent ils binaris da la viafier enstagl da far diever dal sutpassadi be paucs tschient meters pli en l’ost. Almain fan els quai uss en in lieu, nua ch’ins vesa a vegnir meglier il tren che là, nua ch’els traversavan pli baud ils binaris.

Tge che tut quai ha da far cun il president american Donald Trump? Forsa stuess el ina giada prender sut la marella in zic pli detagliadamain la staziun da Castrisch. Lura pudess el eventualmain trair las gistas conclusiuns per sia saiv uschè ferventamain giavischada per lung dal cunfin dal Mexico: pertge che mintga saiv sa lascha surmuntar – u almain guntgir.

Ma Trump sa pudess era laschar inspirar da noss sontg naziunal e misticher frà Clau. Quel aveva avertì ils umans – suenter sia uschenumnada «visiun da la funtauna» – gia avant passa 500 onns da far ina saiv enturn la funtauna ord spir egoissem per impedir che la «glieud fitg povra» possia era giudair l’aua. «Machet den zun nyt zuo wyt!», uschia ses simpel messadi als ritgs e pussants, cun il qual el ha appellà da laschar reger dapli modestadad (materiala) en favur dal bainstar public. Natiralmain n’ha el betg manegià cun quai ils da Castrisch u la Viafier retica …

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden