×

Mehr Schein als Sein

Mehr Schein als Sein

14.12.20 - 04:30 Uhr
BILD ARCHIV

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Nein, ich bin nicht auf Stellensuche. Trotzdem schaue ich mir gelegentlich in Zeitungen den Stellenanzeiger an. Zumindest das, was noch davon übrig geblieben ist. Es gab Zeiten, da glich der Stellenanzeiger von grossen Zeitungen einem dicken Buch. Heute sind es bestenfalls noch ein paar wenige Seiten – was weder für die Verlage gut ist noch für die Stellensuchenden.

Wenn ich also wieder einmal in einem Stellenanzeiger blättere, frage ich mich manchmal schon, ob ich im falschen Film sitze. Ein Beispiel: Was zum Teufel ist eigentlich ein Key Account Manager? Vielleicht wäre das ja sogar mein Traumjob … Oder ist der Key Account Manager nur eine Umschreibung für Leute, die bei einem Schlüsselservice arbeiten? Natürlich nicht. Ein Key Account Manager ist «ein Vertriebsspezialist, der besonders wichtige Kunden betreut», sagt mir der Duden. Also Schlüsselkunden. Und Ziel des Key Account Managers sei es, «den Umsatz des Unternehmens durch Kundenorientierung zu steigern», habe ich in ein einem Fachartikel gelesen.

Nicht dass der Beruf des Key Account Managers für mich völlig undenkbar wäre. Schliesslich verfüge ich über Erfahrung im kaufmännischen Bereich (auch wenn das schon vier Jahrzehnte zurückliegt). Und als einstiger Mitarbeiter einer Zürcher Handelsfirma sogar über internationale Erfahrung. Bleibt also noch das Reden mit Menschen; das habe ich als Journalist eigentlich auch gelernt.

Doch zurück zum Stellenanzeiger. Ich könnte mich beim Bund auch als Chief Information Security Officer bewerben. So einen sucht das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi. Chief ist natürlich immer gut, denn wer ist nicht gerne der Chef. Und mit Information habe ich auch fast mein ganzes Berufsleben zu tun gehabt. Zugegeben, Security ist nicht gerade meine Kernkompetenz. Und in der Schweizer Armee habe ich es auch nicht zum Offizier gebracht. Dort war ich nur ein einfacher Bürogummi – also ganz unten.

Aber es gibt auch ausserhalb von Kaderfunktionen Stellen, die mehr versprechen, als sie halten können. Der Sales Supporter bei einer Versicherung unterstützt nicht nur die Aussendienstmitarbeiter, sondern nimmt auch Kundenanrufe entgegen und erstellt Offerten. Also ein klassischer kaufmännischer Angestellter. Und der Coiffeur wird grossspurig zum Hairstylisten. Also zu einer Art Künstler. Oder mit anderen Worten: Mehr Schein als Sein.

Wie wohltuend ehrlich tritt da das Hotel «Bodenhaus» in Splügen auf. Dort suchte man kürzlich schlicht und ergreifend einen «Abwäscher». Das muss im Fall gar nicht so schlecht sein! Man kennt ja die legendären Geschichten jener Tellerwäscher, die es von ganz unten nach ganz oben geschafft haben.

Seis drum! Wenn ich mir das alles so durch den Kopf gehen lasse, bin ich eigentlich ganz froh, dass ich mich – altersbedingt – nicht mehr auf Stellen bewerben muss, von denen ich nicht einmal weiss, was ich dort tun müsste. Oder wie ein guter alter Freund zu sagen pflegt: «Weisst Du Pieder, das Beste an uns ist, dass wir schon so alt sind.»

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Bler fim e pauc brassà

Na, jau na sun betg a la tschertga d’ina plazza da lavur. Tuttina legel jau da temp en temp las publicaziuns da plazzas libras en las gasettas. Almain quai ch’è restà da quellas. Igl ha dà temps che las publicaziuns da plazzas libras en las gasettas grondas sumegliavan in cudesch gross. Oz sa tracti en il meglier cas anc d’in pèr paucas paginas – tge che n’è ni bun per las chasas edituras ni per las persunas che tschertgan lavur.

Sche jau sfegl puspè ina giada en las publicaziuns da plazzas libras, ma dumond jau mintgatant schon, sche jau ses el fauss film. In exempel: Tge diavel è atgnamain in Key Account Manager? Forsa fiss quai perfin mes job dals siemis … U è Key Account Manager be ina circumscripziun per persunas che lavuran tar in servetsch da clavs? Natiralmain betg. In Key Account Manager è «in spezialist da vendita che tgira clients spezialmain impurtants», ma di il Duden. Pia clients-clav. E la finamira d’in Key Account Manager saja «d’augmentar la svieuta da l’interpresa cun s’orientar als basegns da la clientella», hai jau legì en in artitgel dal fatg.

Betg che la professiun dal Key Account Manager fiss per mai dal tuttafatg impussibla. A la fin finala dispon jau d’experientschas en il sectur mercantil (era sch’igl è gia quatter decennis dapi lura). E sco anteriur collavuratur dad in’interpresa commerziala turitgaisa perfin d’experientschas internaziunalas. Resta anc il discurrer cun carstgauns; quai hai jau atgnamain er emprendì sco schurnalist.

Ma enavos tar las publicaziuns da plazzas libras. Jau pudess era m’annunziar sco Chief Information Security Officer tar la Confederaziun. In tal tschertga l’Inspecturat federal da la segirezza nucleara ENSI/IFSN. Chief è natiralmain adina bun, pertge che tgi n’è betg gugent il schef? E cun infurmaziun hai jau gì da far prest mia entira vita professiunala. Okay, security n’è betg propi mia cumpetenza-clav. Ed en l’Armada svizra n’hai jau era betg fatg ina carriera d’uffizier. Là era jau be in simpel gidanter da biro – pia giudim dal tut.

Ma i dat era ordaifer las funcziuns da cader plazzas ch’empermettan dapli ch’ellas pon tegnair. Il Sales Supporter tar in’assicuranza sustegna betg mo ils collavuraturs dal servetsch extern, mabain prenda era encunter telefonats da clients ed elavura offertas. Pia in classic emploià da commerzi. Ed il coiffeur daventa da blagun in hairstylist. Pia in tip d’artist. U en auters pleds: bler fim e pauc brassà.

Quant plaschaivlamain sincer sa preschenta qua l’hotel «Bodenhaus» a Spleia. Là han ins dacurt tschertgà simplamain in «Abwäscher». Quai na sto per cas betg esser uschè mal! Ins enconuscha gea las istorgias legendaras dals lavavaschella ch’èn stads buns da far il pass da giudim dal tut enfin sisum dal tut.

Ma bain! Sche jau ponderesch tut quai, sun jau atgnamain detg cuntent che jau na stoss – per raschuns da vegliadetgna – betg pli m’annunziar ­per plazzas, da las qualas jau na sai gnanc tge che jau stuess far là. Ubain sco in bun ami da mai ha la disa da dir: «Sas Pieder, il meglier vi da nus è che nus essan gia uschè vegls.»

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden