×

Historisch!? 

Historisch!? 

09.08.21 - 04:30 Uhr
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Falls Italien zum zweiten Mal nach 1968 Fussball-Europameister werde, sei das historisch. Und wenn es England zum ersten Mal schaffe, dann auch. So tönte es einen Tag vor dem EM-Final vom 11. Juli in einer Vorschau auf Radio SRF. Also so oder so historisch.

Dass die Schweiz an der gleichen EM erstmals seit 1954 wieder den Einzug in die Viertelfinals eines grossen Turniers schaffte, war für die Sportjournaille natürlich auch historisch. Ebenso, dass Nordmazedonien erstmals überhaupt an einer EM teilnehmen konnte. Ein Land unter diesem Namen gab es bis zum 12. Februar 2019 nämlich noch nicht, denn vorher trat das Fussballnationalteam der ehemaligen Republik Mazedonien jeweils unter dem provisorischen und sperrigen Namen «Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien» an. Also auch hier alles historisch.

Oder doch nicht? Ist wirklich alles, was zum ersten Mal passiert oder schon lange nicht mehr eingetreten ist, gleich auch historisch? Und welches Wort soll dann verwendet werden, wenn einmal etwas wirklich historisch ist und deshalb in allen Enzyklopädien dieser Welt aufgeführt werden muss? Historischer als historisch geht nicht.

Was tun? Vielleicht die Sprache ein bisschen nüchterner anwenden und nicht immer gleich zu Superlativen greifen. Oder es mit einem alten Trick versuchen: Ein kluger Literaturlehrer hat mir einmal gesagt, was wirklich Literatur sei, wisse man erst nach hundert Jahren. Alles, was dann immer noch gelesen und gelehrt werde, das sei echte Literatur. Der grosse Rest dagegen nur noch Lektüre. Als Beispiel nannte er den grossen Theodor Fontane. Sein heute bekanntestes literarisches Werk «Effi Briest» sei zu Fontanes Lebzeiten nicht annähernd so erfolgreich gewesen wie seine Reiseberichte, die heute nur noch eine bessere Fussnote seines literarischen Nachlasses darstellten. 

Wer also in hundert Jahren in einer Enzyklopädie nachschlägt, wie weit die Schweiz an der diesjährigen EM gekommen ist, wird nichts finden. Auch nicht über die erste Teilnahme von Nordmazedonien. Und dass Italien am 11. Juli 2021 zum zweiten Mal Europameister geworden ist, dürfte in den Universallexika bestenfalls mit einer vierstelligen Jahreszahl erwähnt sein. 

Aber wir wollen nicht (sprach-)päpstlicher als der Papst sein. Dass die Schweizer Mountainbikerinnen am 27. Juli an den Olympischen Spielen in Tokyo gleich alle drei Medaillen gewonnen haben, ist für mich zumindest sporthistorisch – auch wenn der Schweiz ein solcher Triumph an Olympischen Spielen nicht zum ersten Mal gelungen ist. 1924 an den Sommerspielen in Paris gewann die Schweiz in der Turndisziplin «Seitpferd» nämlich ebenfalls Gold, Silber und Bronze. Die Goldmedaille ging übrigens an den Churer Josef Wilhelm. Doch der mochte daraus keine «Geschichte» machen und nahm für die Rückkehr in seine Heimatstadt einen früheren Zug als angekündigt, damit er dem offiziellen Empfang mit Pauken und Trompeten auf dem Bahnhofplatz ausweichen konnte. Dass man das nach bald einmal 100 Jahren noch nicht ganz vergessen hat, ist schon irgendwie historisch. Oder?

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

Istoric!?

Sche l’Italia daventia suenter il 1968 per la segunda giada campiunessa europeica da ballape, saja quai istoric. E sche l’Engalterra cuntanschia quai per l’emprima giada, alura era. Uschia hai tunà in di avant il final dal campiunadi europeic dals 11 da fanadur en ina prevista da Radio SRF. Pia uschè u uschia istoric.

Che la Svizra ha cuntanschì al medem campiunadi europeic – per l’emprima giada ad in grond turnier dapi il 1954 – la qualificaziun per il quartfinal, è natiralmain era stà istoric per la «schurnaglia» da sport. Medemamain che la Macedonia dal Nord ha pudì participar per l’emprima giada insumma ad in campiunadi europeic. In pajais cun quest num na devi anc betg fin ils 12 da favrer 2019, pertge che avant giugava l’equipa naziunala da ballape da l’anteriura Republica Macedonia mintgamai sut il num provisoric e voluminus «Anteriura Republica Jugoslava Macedonia». Pia era qua tut istoric.

Ubain tuttina betg? È propi tut quai che capita per l’emprima giada u che n’è gia ditg betg pli succedì era gist istoric? E tge pled duess ins duvrar, sch’insatge è propi istoric e sto perquai vegnir numnà en tuttas enciclopedias da quest mund? Pli istoric che istoric na va betg.

Tge far? Forsa applitgar il linguatg in zichel pli moderadamain e betg adina gist duvrar in superlativ. Ubain far diever dad in vegl tric: in sabi scolast da litteratura m’ha ditg ina giada ch’ins sappia pir suenter tschient onns tge che saja vaira litteratura. Tut quai che vegnia lura anc adina legì u instruì saja litteratura genuina. Il grond rest percunter saja be lectura. Sco exempel ha el numnà il grond Theodor Fontane. Ses roman «Effi Briest», ozendi sia ovra litterara la pli enconuschenta, n’haja dal temp da Fontane betg gì tant success sco ses rapports da viadi che valian oz be pli sco meglra annotaziun da ses relasch litterar.

Tgi che consultescha pia en tschient onns in’enciclopedia per eruir quant lunsch che la Svizra è vegnida al campiunadi europeic da quest onn, na vegn a chattar nagut. N’era betg da l’emprima participaziun da la Macedonia dal Nord. E che l’Italia è daventada per la segunda giada campiunessa europeica ils 11 da fanadur 2021 vegn en il meglier cas ad esser menziunà en ils lexicons universals cun in dumber da quatter cifras.

Ma nus na vulain – dal punct da vista linguistic – betg esser pli catolics ch’il papa. Che las mountainbikeras Svizras han gudagnà als gieus olimpics a Tokio ils 27 da fanadur gist tuttas trais medaglias, è per mai almain «sport-istoric» – era sch’in tal triumf a gieus olimpics n’è betg reussì per l’emprima giada a la Svizra. Als gieus da stad da l’onn 1924 a Paris ha la Svizra medemamain gudagnà aur, argient e bronz en la disciplina da gimnastica «chaval a travers». La medaglia d’aur è ida dal reminent a Josef Wilhelm da Cuira. Ma quel n’ha betg vulì far da quai in’«istorgia» ed ha prendì per ses return en sia citad natala in tren ch’è partì pli baud che quel ch’el aveva annunzià per guntgir il bainvegni uffizial cun paucas e trumbettas sin la plazza da la staziun a Cuira. Ch’ins n’ha anc betg emblidà quai dal tut suenter prest tschient onns è schont insaco istoric. U betg?

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden