×

Fragwürdige Komplimente

Fragwürdige Komplimente

Südostschweiz
16.08.21 - 04:30 Uhr

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

von Viola Cadruvi*

Es gibt drei verschiedene Sorten von Komplimenten. Es gibt die ehrlichen, die, die von Herzen kommen, die Freude machen und einem den Tag versüssen. Das sind Sachen wie: «Du riechst gut!», «Was für ein schönes Outfit/Haus/Sofa! Du hast wirklich einen guten Geschmack!», «Du hast so ein schönes Lachen!» und «Ich höre gerne deine Stimme.»

Dann gibt es Komplimente, die so tun, als seien sie Komplimente, aber eigentlich sind es versteckte Beleidigungen. In diese Kategorie gehören Dinge wie: «Oh, die paar zusätzlichen Kilos stehen dir aber gut!», «Du siehst gut aus – für dein Alter!» oder «Manchmal wäre ich gern so direkt wie du, aber mir ist es einfach zu wichtig, dass die Leute mich mögen.»

Und dann sind da noch die Komplimente, die zwar ehrlich gemeint sind, aber einfach immer einen fragwürdigen Hintergrund haben. Eines dieser Komplimente habe ich im letzten Jahr ziemlich oft gehört. Für gewöhnlich kam es von Männern in meinem Alter und immer war es in eine überraschte Feststellung gepackt: «Ach was? Du hast ein Kind? Krass, ich hätte nicht gedacht, dass du Mutter bist!»

Das Verrückte an diesem Kompliment ist ja, dass es gar nicht als Kompliment formuliert ist, aber ich mich trotzdem sofort geschmeichelt gefühlt habe. Die Botschaft war nämlich: «Du siehst gut und jung aus. Du bist offen, lustig oder sogar sexy oder verführerisch.» Warum ich das weiss? Nun, ich habe nicht nachgefragt. Aber das war auch nicht nötig. Ich habe es verstanden, mich gefreut und mich gut gefühlt.

Erst nach mehreren dieser überraschten Aussagen habe ich begonnen, diese Komplimente infrage zu stellen. Das Problem ist ja viel komplexer als bei den Komplimenten, die eigentlich Beleidigungen sind. Diese sind ja für gewöhnlich mit einem «Danke gleichfalls» erledigt. Aber hinter «Du siehst nicht wie eine Mutter aus.» verbirgt sich ein ganzes Konstrukt an gesellschaftlichen Vorstellungen davon, wie eine Mutter ist oder zu sein hat.

Eine Mutter muss für ihre Kinder da sein, 24/7. Priorität Nummer 1 sind immer die Kinder. Aufopferung und Verzicht sind das A und das O. Sowohl Arbeit als auch Hobbys stehen hinten an, genauso wie Freunde und der Mann. Sie ist alt, gestresst, verbraucht. Sex gibt es keinen, Erotik schon gar nicht. Weitere Kinder haben zu folgen, jedoch ohne eines der letztgenannten. Äusserlichkeiten vernachlässigt die Mutter, sie hat ja nun ihre gesellschaftliche und eheliche Pflicht getan.

Dass eine Mutter aktiv, jung und schön sein kann, dass sie zweideutige Witze machen und im Ausgang tanzen, Sport oder Karriere machen kann, ist unmöglich, unverständlich, unvorstellbar. Geschweige denn, dass sie sexy oder attraktiv sein könnte. Und das Schlimmste ist, dass ich das offenbar auch so sehe. Oder dass ich es so gesehen habe. Auf jeden Fall habe ich die implizite Botschaft von «Ich hätte nicht gedacht, dass du Mutter bist» sofort verstanden und habe mich auch noch gut dabei gefühlt.

Klar, es kann natürlich auch sein, dass ich das alles falsch verstanden habe. Vielleicht war es gar nicht als Kompliment gemeint, sondern als versteckte Beleidigung. Vielleicht war die Botschaft: «Was? Ich hätte nie gedacht, dass du so etwas leisten kannst!» oder «Schön, dass du jemanden gefunden hast, der mit dir ein Kind machen wollte.» Um ehrlich zu sein: Die beiden Letzteren wären mir im Nachhinein irgendwie lieber gewesen.

Cumpliments dubitaivels

Da Viola Cadruvi*

I dat trais differentas sorts da cumpliments: ils sincers, quels che vegnan da cor, che fan plaschair e ch’embelleschan il di. Per exempel: «Ti savuras bain!», «Tge bellezza abitaziun/rassa/chalzers! Ti has vairamain in bun gust!» u «Jau aud uschè gugent tia vusch.»

Lura datti las constataziuns che fan sco sch’ellas fissan cumpliments, ma atgnamain èn ellas offaisas zuppadas. En questa categoria tutgan expressiuns sco «Oh, quels pèr kilos dapli ta stattan propi bain», «Ti vesas ora bain – per tia vegliadetgna!» u «Mintgatant fiss jau gugent uschè directa sco ti, ma per mai èsi memia impurtant che la glieud ha gugent mai.»

E la finala ils cumpliments ch’èn propi manegiads sco cumpliments, ma che han insaco in suttun dubitaivel. In tal cumpliment hai jau udì savens il davos onn. Per il solit è el vegnì dad umens en mia vegliadetgna ed adina han els laschà sentir ch’els èn surprais: «Ah tge? Ti has in uffant?! Crass, jau n’avess betg pensà che ti sajas mamma!»

Il spezial vi da quest cumpliment è gea ch’el n’è gnanc formulà sco cumpliment. Jau sun però tuttina ma sentida flattada immediat. Il messadi è numnadamain: «Ti vesas ora bain, giuvna, es averta, legra u schizunt sexy u carmalanta.» Pertge ch’jau sai quai? Jau n’hai betg dumandà. Ma quai n’è era betg stà necessari. Jau hai chapì il cumpliment e sun ma sentida bain.

Pir suenter pliras constataziuns da quest gener hai jau cumenzà a metter en dumonda tals cumpliments. La problematica è gea bler pli cumplexa che tar ils cumpliments ch’èn atgnamain offaisas. Lezs èn per il solit liquidads cun in «Grazia, medemamain». Ma davos «Ti na vesas betg ora sco ina mamma» sa zuppa in entir construct d'imaginaziuns socialas, d'ideas e d'ideals specifics co che mammas èn u han dad esser.

Ina mamma ha dad esser focussada sin ses uffants, 24/7. Sacrifizi e renunzia èn l’a e l’o. Tant lavur sco hobis han da spetgar, exact sco partenari ed amis. Ella è veglia, stressada, spussada. Sex na datti betg, erotica era betg. Ulteriurs uffants han da suandar, ma segir senza ina da las chaussas ultimnumnadas. Sia cumparsa negligescha la mamma, ella ha gea uss ademplì sia obligaziun envers um e societad.

Ch’ina mamma po esser activa, bella, giuvna, po far sgnoccas ambiguas, sautar, ir en sortida, far sport u carriera è nunpussaivel, inchapibel, impussibel. Nundir ch’ella pudess esser sexy u attractiva. Ed il mender è gea ch’jau ves quai er uschia. U ch’jau hai vesì quai uschia. Almain hai jau immediat chapì l’implicaziun da «Jau n’avess betg pensà che ti sajas mamma» e sun er anc ma sentida bain.

Cler, i po natiralmain esser ch’jau hai chapì fauss la chaussa. Forsa n’eri gnanc in cumpliment sincer, mabain atgnamain in’offensiun zuppada cun in messadi sco «Tge? Jau n’avess mai pensà che ti pos prestar in tal sforz!» u «Bel che ti has chattà insatgi che ha vulì far in pop cun tai.» Per esser sincera: en retrospectiva avess jau insaco preferì gliez.

Kommentieren

Kommentar senden

Quei ei in bien artechel. El plai a mi. Far cumpliments ei in segn da stema e renconuschientscha. Probabel fan ins memia paucs cumpliments. Ins pren las prestaziuns dad auters per ins sco sch`ellas secapessen da sez. In "engrazia"da cor ei era gia in cumpliment. Salids Giusep