×

Nichts Neues unter der Sonne

Nichts Neues unter der Sonne

20.09.21 - 04:30 Uhr
Bild Pixabay

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Erinnern Sie sich noch an die Auto-Partei? Die Auto-Partei war in den Achtziger- und Neunzigerjahren zwar eine Partei, von der man befürchtete, sie könnte in der Schweiz einen politischen Flächenbrand entfachen. Doch dann erlosch das Feuer so schnell, wie es ausgebrochen war. Und inzwischen ist über die damals verbrannte Fläche längst Gras gewachsen.

Die 1985 von unzufriedenen FDP- und SVP-Mitgliedern gegründete Auto-Partei war eine rechtsbürgerliche Splittergruppe, die eigentlich nur ein Thema kannte: das Auto. Und so kämpfte sie nicht nur für mehr Autobahnen, sondern liess auch an der Gurtentragpflicht kein gutes Haar. Auch in meinem Umfeld gab es nicht wenige Mitmenschen, die zuvor völlig unpolitisch gewesen waren und plötzlich mit Klebern und Protestknöpfen übereifrig gegen den «totalitären» Staat demonstrierten. Aufgewiegelt durch politische Scharfmacher betrachteten sie es beispielsweise als Einschränkung ihrer individuellen Freiheit, dass sie beim Autofahren – notabene zu ihrem eigenen Schutz – einen Sicherheitsgurt anlegen mussten.

Als das Waldsterben ab Mitte der Achtzigerjahre immer offensichtlicher wurde und besorgte Menschen eine Reduktion der Schadstoffe durch den motorisierten Verkehr forderten, verschärfte sich der Ton der Auto-Partei in einer Art und Weise, die noch heute verstört. Trauriger Tiefpunkt der damaligen Hasstiraden war eine verbale Attacke von Michael E. Dreher. Der Gründer der Auto-Partei verstieg sich doch tatsächlich zur menschenverachtenden Äusserung, man solle «Linke und Grüne an die Wand nageln und mit dem Flammenwerfer drübergehen». Bedauerlicherweise zeigten die extremen Positionen der Auto-Partei sogar Wirkung. Bei den Nationalratswahlen von 1991 erreichte die Rechtsaussen-Partei einen Wähleranteil von über fünf Prozent – bevor sie dann schnell wieder von der Bildfläche verschwand.

Die Parallelen zwischen der Auto-Partei von damals und den extremen Gegnern der Coronamassnahmen von heute sind unübersehbar. Auch Letzteren geht es immer nur um ihre individuelle Freiheit, die angeblich vom Staat mit Füssen getreten wird. Und dagegen setzen sich diese «Entrechteten» kompromisslos und sogar mit massiven Drohungen gegen Magistratspersonen, Medienschaffende und Andersdenkende zur Wehr – auch wenn die Mehrheit der Bevölkerung unter ihrer Rücksichtslosigkeit leiden muss. Allgemeinwohl? Fehlanzeige!

Tja, was soll man dagegen tun? Man kann sich natürlich grün und blau ärgern – was viele auch tun. Oder man nimmt angesichts der grassierenden Pandemie die Eigenverantwortung wahr, bleibt vorsichtig und tröstet sich damit, dass die selbst ernannten «Freunde der Verfassung» und ihre Gesinnungsgenossinnen und -genossen das Los der Auto-Partei erleiden werden. Man wird sich schon bald nicht mehr an sie erinnern.

Das ist seit jeher der Zeitenlauf. Wer es nicht glauben will, kann ja wieder einmal im alttestamentlichen Buch «Kohelet» lesen, wo der Prediger Salomo sagt: «Es gibt nichts Neues unter der Sonne.» Manchmal steht auch in der Bibel die Wahrheit.

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Nagut da nov sut il sulegl

As regurdais Vus anc da la Partida dals automobilists? La Partida dals automobilists era ils onns otganta e novanta bain ina partida, da la quala ins stueva temair ch’ella provocheschia in incendi da surfatscha politic en Svizra. Ma lura è il fieu sa stizzà uschè spert sco ch’el è s’envidà. Ed en il fratemp è daditg puspè creschì pastg sur la terra brischada da lez temp.

La Partida dals automobilists, fundada l’onn 1985 da commembers malcuntents da la PLD e da la PPS, era ina gruppa separatista burgaisa ultradretga che enconuscheva be in tema: l’auto. Ed uschia na cumbatteva ella betg mo per dapli autostradas, mabain na laschava gnanc in bun pail vid l’obligaziun da metter si la tschinta da segirezza. Era en mes conturn social na devi betg paucs concarstgauns – avant dal tuttafatg apolitics – che demonstravan tuttenina premuradamain cunter il stadi «totalitar» cun tatgaders e gluvas da protest. Instigads da provocaturs politics consideravan els per exempel l’obligaziun da metter si la tschinta da segirezza – notabene per lur atgna protecziun – sco restricziun da lur libertad individuala.

Cura che la muria dal guaud è vegnida adina pli evidenta a partir da la mesadad dals onns otganta e cura che carstgauns preoccupads han pretendì da reducir las substanzas nuschaivlas dal traffic motorisà, ha la Partida dals automobilists midà il tun a moda anc oz irritanta. Il punct il pli bass da las tiradas d’odi e stà in’attatga verbala da Michael E. Dreher. Il fundatur da la Partida dals automobilists è sa permess la frasa barbarica ch’ins duaja «enguttar ils sanesters ed ils verds vi da la paraid ed ir suravia cun in bittaflommas». Deplorablamain han las posiziuns extremas da la Partida dals automobilists perfin gì effect. Tar las elecziuns dal Cussegl naziunal l’onn 1991 ha la partida ultradretga acquistà ina quota d’electurs da passa tschintg pertschient – avant ch’ella è spert puspè svanida.

Las parallelas tranter la Partida dals automobilists da lez temp ed ils opponents extrems da las mesiras cunter il coronavirus dad oz èn nunsurvesaivlas. Er als ultims vai adina be per lur libertad individuala che vegn presumtivamain surpassada dal stadi. E cunter quai sa defendan quellas persunas «privadas da lur dretgs» senza cumpromiss e perfin cun smanatschar massivamain magistrats, collavuraturas e collavuraturs da medias e persunas cun in auter punct da vista – era sche la maioritad da la populaziun sto patir da questa mancanza da resguard. Bainstar general? Gnanca da pensar!

Ma bain, tge pon ins far cunter quai? Ins po natiralmain vegnir mellen e verd da la gritta, tge che blers fan era. Ubain ch'ins surpiglia en vista a la pandemia che sa derasa la responsabladad persunala, resta precaut e sa consolescha ch’ils uschenumnads «amis da la Constituziun» e lur simpatisants subeschan il medem destin sco la Partida dals automobilists. Ins na vegn gia prest betg pli a sa regurdar dad els.

Quai è il curs dal temp, da vegl ennà. Tgi che na vul betg crair, po puspè ina giada leger il cudesch dal Vegl Testament «Kohelet», nua ch’il predicatur Salomo di: «I na dat nagut da nov sut il sulegl.» Mintgatant di era la Bibla la vardad.

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentieren

Kommentar senden