×

Mandarinen

Mandarinen

Bettina
Cadotsch
29.11.21 - 04:30 Uhr

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Es ist wieder so weit: Überall der Duft von Mandarinen, Clementinen und Tangerinen. In allen Läden fallen sie auf, weil sie gut ausgestellt sind. Wenn bei uns Winter ist, haben die Mandarinen Hochsaison, da sie in mediterranen Ländern wie Spanien oder Italien geerntet werden.

Die kleinen orangen Früchte sind aus verschiedenen Gründen enorm beliebt bei uns Menschen. Man kann sie ohne Messer essen, sie haben eine praktische Grösse und sie sind so die ersten kleinen Anzeichen der Adventszeit. Ich weiss ja nicht, wie es Ihnen geht, aber ich verbinde Mandarinen mit dem Samichlaus, der während der Kindheit einen Sack mit Mandarinen, Nüssen und Schokolade brachte. Und das sind immer schöne Erinnerungen.

Mandarinen haben in meinen Augen aber auch andere Vorteile. Der süsse Duft hat einen positiven Einfluss auf meine Laune in diesen grauen und dunklen Novembertagen. Ich mag es auch, dass das Zimmer immer so aromatisch duftet, wenn man eine Mandarine isst. Und natürlich enthalten Mandarinen auch Vitamin C, was im Winter Körper und Seele stets guttut.

Kürzlich habe ich deswegen gleich wieder einen ganzen Sack Mandarinen gekauft und ihn bei mir auf den Tisch gestellt. Beim Betrachten der Früchte ist mir eine Geschichte eingefallen, die wir mal in der Schule gelesen haben. Ich möchte mit Ihnen eine gekürzte Fassung davon teilen.

Die Geschichte erzählt von einem Jungen, der in einem Waisenhaus wohnte. Immer an Weihnachten bekamen alle Kinder eine süsse Mandarine geschenkt. Da der Knabe aber eines Tages versucht hatte, aus dem Waisenhaus zu fliehen, erhielt er keine Mandarine. Als einziges Kind des ganzen Hauses stand er mit leeren Händen im Kreis. Ganz traurig ging er in sein Zimmer und weinte bittere Tränen.

Nach einer Weile erschien sein bester Freund mit einer Mandarine. Es war eine ganz besondere Mandarine. Sie war bereits geschält und die Schnitze wurden von einer Schnur zusammengehalten. Der Freund erklärte ihm, dass alle Kinder einen Schnitz ihrer eigenen Mandarine beigesteuert hätten, so dass es am Ende eine ganze geworden war. Der Junge weinte noch immer – nun waren es aber Freudentränen.

Die Geschichte zeigt beispielhaft, wie wir Menschen mit einer kleinen Tat viel bewirken können. Wir können etwas geben, ohne wirklich etwas zu verlieren. Wir können auf etwas verzichten, ohne dass es uns schmerzt – und am Ende hat es trotzdem eine Wirkung. Ich finde diese Geschichte auch wunderschön, um Kindern zu zeigen, dass teilen nicht wehtut – im Gegenteil, dass teilen auch zufrieden macht.

Natürlich ist es im Leben nicht immer so einfach wie in unserer Geschichte. Trotzdem denke ich, dass es der Welt, uns und besonders den Menschen, die nicht so viel haben, guttäte, wenn man mehr miteinander teilen würde. Ich hoffe, dass diese Geschichte auch Ihnen in den Sinn kommt, wenn Sie das nächste Mal eine gute und süsse Mandarine essen, und dass Sie dann ans Teilen denken.

Mandarinas

Igl è puspè uschè lunsch: dapertut savuri da mandarinas, clementinas e tangerinas. En tut las butias dattan ellas en egl, damai ch’ellas èn exponidas bain. Mintgamai ils mais d’enviern han las mandarinas stagiun auta tar nus, cunquai ch’ellas vegnan racoltadas en pajais mediterrans sco la Spagna u l’Italia.

Ils pitschens fritgs oranschs èn per differents motivs enorm populars tar nus umans. Ils fritgs pon ins mangiar senza cuntè, els han ina buna grondezza ed els èn in pau ils emprims segns dal temp d’advent. Jau na sai gea betg co ch’i va cun Vus, ma jau colliesch las mandarinas mintgamai cun Son Niclà che purtava durant l’uffanza in satg cun mandarinas, nuschs e tschigulattas. E quai èn mintgamai bellas regurdientschas.

Mandarinas han en mes egls però anc auters avantatgs. La savur dultscha ma fa meglra luna durant ils dis grischs e stgirs da november. Jau hai era gugent che la stanza savura adina aromatic, cura ch’ins mangia ina mandarina. E natiralmain cuntegnan mandarinas era vitamin C, insatge ch’è durant l’enviern adina bun per corp ed olma.

Avant curt hai jau per quests motivs gist puspè cumprà in entir satg mandarinas e mess el tar mai sin maisa. Cun contemplar ils fritgs è vegnida endament a mai in’istorgia che nus avain legì ina giada en scola. Jau vi parter ella cun Vus en ina versiun scursanida.

I sa tracta dad in mattatsch che abitava en ina chasa d’orfens. Mintgamai da Nadal survegnivan tut ils uffants ina mandarina dultscha sco regal. Cunquai ch’il mattatsch ha però vulì fugir in di da la chasa d’orfens, n’ha el survegnì nagina mandarina. Sco sulet uffant da l’entira chasa steva el en il rudè cun mauns vids. Tut trist è el sa retratg en sia chombra ed ha bragì pitras larmas.

Suenter in mument è ses meglier ami cumparì cun ina mandarina. Igl era ina mandarina tut speziala. Ella era gia spaletschada, enturn enturn aveva ella ina corda che tegneva ensemen ils tocs. L’ami ha declerà ad el che tut ils uffants hajan dà mintgin in toc da l’atgna mandarina, uschia ch’igl haja la finala dà in’entira. Il mat bragiva anc adina – però uss eri larmas dal plaschair.

L’istorgia mussa exemplaricamain che nus umans pudain effectuar ina massa cun far pauc. Nus pudain dar giu insatge senza propi perder insatge. Nus pudain desister d’insatge, senza ch’i fetschia mal a nus – e la finala hai tuttina in bun effect. Jau chat quai er ina bellezza istorgia per mussar ad uffants che parter na fa betg mal – il cuntrari – che parter fa era cuntent.

Natiralmain ch’i n’è en la vita betg adina tut uschè simpel sco en il cas da quest exempel. Tuttina pens jau che parter dapli faschess bain al mund, a nus e surtut er a la glieud che n’ha betg tant. Jau speresch che questa istorgia vegnia endament er a Vus l’autra giada che Vus mangiais ina buna e dultscha mandarina e che Vus pensias al parter.

Kommentieren

Kommentar senden