×

Vom Geschmack meiner Milch …

Vom Geschmack meiner Milch …

Viola
Cadruvi
08.11.21 - 04:30 Uhr
Bild Pixabay

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Vor Kurzem habe ich mir den Film «Lucy» angeschaut. Es geht darin um eine Frau namens Lucy, die dazu gezwungen wird, eine Droge zu nehmen, die sie befähigt, die komplette Kapazität ihres Gehirns auszunutzen (der Film basiert auf dem Mythos, wir würden nur zehn Prozent unserer gesamten Hirnleistung ausnutzen). Dadurch bekommt sie dann telepathische und telekinetische Fähigkeiten und am Ende verwandelt sie sich in einen Supercomputer.

Wie auch immer. Der Plot ist etwas übertrieben, aber es war auch nicht der Plot, der mich nach dem Abspann weiterbeschäftigte, sondern eine Szene ziemlich zu Anfang des Films. Lucy beginnt dort gerade ihre gesamten mentalen Kapazitäten auszunutzen. Dann ruft sie ihre Mutter an, um sich zu verabschieden, weil sie denkt, dass sie bald sterben wird. Und sie sagt: «Ich kann alles spüren. Die Luft. Die Vibrationen. Die Leute. Alle Teile meiner Erinnerungen. Ich erinnere mich an die Schmerzen von meiner Zahnspange. Ich erinnere mich, wie weich das Fell der Katze war. Ich erinnere mich an den Geschmack deiner Milch in meinem Mund.»

Abgesehen von der Tatsache, dass ich als Mutter bei so einem Telefonat wahrscheinlich zuerst einmal gefragt hätte, was für Drogen meine Tochter denn genommen habe, anstatt total bewegt zu sein: Wie beunruhigend ist die Vorstellung, dass die Kinder sich plötzlich an alles erinnern können, was passiert ist, als sie klein waren?

Wenn ich da an meine Tochter denke … Wie oft habe ich irgendwelchen Mist gemacht, wenn sie dabei war, wissend, dass sie sich nicht daran wird erinnern können, geschweige denn jemandem davon erzählen? Was wäre zum Beispiel, wenn sie plötzlich wieder wüsste, dass das erste Geräusch, das sie bewusst nachgemacht hat, nicht das Brummen des Baggers vor unserem Haus war, wie ich es im Nachhinein ihrem Vater erzählt habe, sondern ein Riesenfurz ihrer Mutter?

Was, wenn sie sich plötzlich an all die Male erinnern könnte, wo ich mit meinen Mütterkolleginnen zusammengehockt bin – meine Tochter neben mir im Kinderwagen – und wir im Selbstmitleid badeten und uns darüber beschwert haben, wie megasuperanstrengend es mit kleinen Kindern ist?

Oder wenn sie sich noch an jenes Mal erinnern könnte, als die Flasche mit der abgepumpten Muttermilch ausgelaufen ist und ich diese einfach mit der Hand vom ultradreckigen Küchentisch wieder zurück in die Flasche geschöpft und ihr verfüttert habe? Oder dass ich ihr nie neue Sachen zum Anziehen gekauft habe, weil ich einfach zu faul und zu geizig dafür war? Oder von den Malen, als wir auf dem Bett neben ihrer Wiege Sex hatten, wohlwissend, dass sie sowieso nichts checkte?

Alles mehr als beunruhigende Vorstellungen. Auf der anderen Seite hätte die Menschheit wohl weit grössere Probleme, wenn irgendwann einmal eine solche Droge entwickelt werden würde. In der Zwischenzeit beruhigt mich zumindest die Vorstellung, dass meine Tochter, sollte sie irgendwann einmal eine Droge nehmen, die ihre Erinnerungen derart in Schwung bringt, mir am Telefon wenigstens ein paar spannendere Sachen zu erzählen hätte, als eine Beschreibung vom Geschmack meiner Milch in ihrem Mund.

Viola Cadruvi hat an der Universität Zürich Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

Dal gust da mes latg …

Dacurt hai jau guardà il film «Lucy». I va per ina dunna, Lucy, che vegn sfurzada da prender ina droga che abilitescha ella da duvrar la cumplaina capacitad da ses tscharvè (il film sa basa sin il mitus che nus dovrian mo diesch pertschient da nossa capacitad mentala). Grazia a questa droga survegn ella abilitads telepaticas e telechineticas ed a la fin sa transfurma ella en in supercomputer.

Basta. Il plot è in pau stravagà e lez n’ha era betg fatschentà mai suenter ils titels finals, mabain ina scena quasi al cumenzament dal film, nua che Lucy cumenza a cuntanscher tut sias capacitads mentalas. Là telefonescha ella a sia mamma per dir adia, cunquai ch’ella pensa ch’ella moria bainbaud. Ed ella di: «Jau poss sentir tut. L’aria. Las vibraziuns. La glieud. Tuttas parts da mias regurdientschas. Jau ma regord dal mal da la dentera. Jau ma regord quant lom ch’il pail dal giat era. Jau ma regord dal gust da tes latg en mia bucca.»

Abstrahà dal fatg che jau avess sco mamma probablamain l’emprim ina giada dumandà tar in tal telefonat sin tge trip che mia figlia saja gist, empè dad esser totalmain commuventada: quant inquietanta è l’idea ch’ils uffants pon tuttenina sa regurdar da tut quai ch’è capità, cura ch’els eran pitschens?

Mo schont sche jau pens a mia figlia … Quantas giadas hai jau gia fatg tuppadads en ses conturn, savend ch’ella na vegnia ni a sa regurdar ni a pudair raquintar insatge ad insatgi? Tge per exempel, sch’ella savess tuttenina puspè che l’emprima ramur ch’ella ha fatg suenter sapientivamain n’è betg stà il ramplunar dal bagger davant chasa, sco quai che jau hai pli tard raquintà a ses bab, mabain atgnamain ina toffa enorma da sia mamma?

Tge, sch’ella pudess tuttenina sa regurdar da tut las giadas che jau sun sesida ensemen cun mias amias mammas – ella sper mai en charrotscha – e co che nus essan ans lamentadas ed avain gì cumpassiun cun nus sezzas, perquai ch’igl è simplamain uschè megastentus cun uffants pitschens?

U sch’ella savess da lezza giada, nua ch’il gutter cun il latg pumpà giu era sa svidà sur nossa maisa tschuffa ora ed jau hai simplamain puspè badiglià il latg cun ils mauns enavos en il gutter? U dal fatg che jau n’hai mai cumprà chaussas novas da trair en per ella, perquai che jau era simplamain memia marscha e memia ranvera? Ubain da tut quellas giadas che nus avain gì sex sin il letg gist sper sia tgina, bain savend ch’ella na sappia soviso da nagut?

Tut imaginaziuns pli che inquietantas. Da l’autra vart avess l’umanitad probablamain bler menders problems, sch’ina tala droga vegniss x-insacura ina giada sviluppada. En il fratemp ma quietescha almain il patratg che, sche mia figlia avess in di da prender ina tala droga e da sa regurdar da tut ils eveniments da sia entira vita fin sia naschientscha, lura avess ella almain insatge meglier da ma raquintar al telefon che da ma descriver, co che mes latg gustava.

Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentieren

Kommentar senden