×

Starkes Zeichen für die Schweizer Musik

Starkes Zeichen für die Schweizer Musik

Marius Bear, Black Sea Dahu, James Gruntz, Troubas Kater, Cali P., Phenomen: Das Programm des diesjährigen Songbird Festivals Davos liest sich wie da Who is Who der angesagtesten Schweizer Musicacts.

Pascal
Spalinger
26.11.21 - 17:00 Uhr
Kultur & Musik
Troubas Kater spielen am 4. Dezember.
zVg/Troubas Kater

Es ist fester Bestandteil im Schweizer Kulturkalender und hat sich als grösstes und wichtigstes Festival für heimische Singer-Songwriter etabliert – das Songbird Festival Davos. Vom 3. bis 18. Dezember feiert «das schönste Festival der Schweiz» sein Comeback nach einem Jahr Corona-Pause. Wie gewohnt, mit einem ausgewogenen Programm, das Konzerte etablierter Stars ebenso inkludiert wie die von hoffnungsvollen Newcomern. Die bekanntesten Namen 2021 sind Marius Bear, Black Sea Dahu, James Gruntz, Troubas Kater, Phenomden und Cali P.

Das Eröffnungsweekend vom 3. und 4. Dezember im Hotel Alpengold spielen Marius Bear und Troubas Kater. «Marius Bear ist für mich einer der besten Schweizer Live-Musiker, den viele – zurecht – mit Joe Cocker und Rag ‘n’ Bon Man vergleichen. Ich kenne keine andere so markante Charakterstimme mit so viel Power wie die von Marius. Das ist Gänsehaut pur», schwärmt Festivaldirektor Michel Pernet. Das zweite Konzert am Eröffnungswochenende des im Hotel Alpengold bestreitet die achtköpfige Berner Mundart-Combo Troubas Kater. «Lange schienen Patent Ochsner und Züri West das Berner Mundart-Mass aller Dinge. Dann kamen Troubas Kater», erklärt Pernet begeistert. Ihr Sound sei eine einzigartige Mischung aus Mundart, Rap, Chanson, Folk, Rock, Pop und HipHop, mitreissend instrumentiert auf Sousaphon, Akkordeon, Drums, akustischer Gitarre, Trompete, Posaune und Saxofon.

Zweites und drittes Wochenende

Headliner des 13. Songbird Festivals ist die Schweizer Band der Stunde: Black Sea Dahu. Sie spielen am 10. Dezember ein Doppelkonzert mit «The Voice of Switzerland»-Liebling Shem Thomas im Hotel Morosani Schweizerhof. Das zweiteKonzerte im Hotel Morosani Schweizerhof bestreitet tags darauf ein alter Bekannter: James Gruntz («Heart keeps dancing»). «James gehört ganz einfach zum Inventar unsere Festivals», sagt denn auch Mr. Songbird Michel Pernet. «Er ist einfach ein begnadeter Live-Musiker und Entertainer.» Erstmals spielt Gruntz am Songbird Festival im Duo – und erstmals spiele er auch ein Doppelkonzert mit Lea Lu. 

Abschlusskonzert auf der Jatzhütte

Herauszuheben sind noch Cali P, der bekannteste Schweizer Reggae-Musiker, der mit «Like A Lion/Hotsteppa» einen Welthit gelandet hatte, den selbst Jamaikas grösste Radiostation Irie FM bis heute fast täglich spielt. Er spielt am 17. Dezember in der Bolgenschanze. Und Phenomden, der sich nach zehnjähriger Abstinenz mit neuer Motivation, neuer Soundmixtur und dem nigelnagelneuen Dialekt-Album «Streunendi Hünd» zurückmeldet. Er bestreitet das Abschlusskonzert, das am 18. Dezember ausnahmsweise nicht in der Zimmerei Künzli, sondern open air auf der Jatzhütte stattfindet. Und jeweils am Mittwoch und Donnerstag finden Singer/Songwriter-Sessions im Kaffee Klatsch und Hotel ­Grischa mit Emanuel Reiter, Steven Eli, Eugene Warely und Meira Loom statt.

Mehr Informationen, das Programm und Tickets finden sich unter www.songbirdfestival.ch. Alle Konzerte sind 3G-Events. Und bis auf die Konzerte von Cali P. und Phenomden sind es auch alles Sitzplatzkonzerte.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Kultur & Musik MEHR