×

Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt am Abstimmungswochenende

Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt am Abstimmungswochenende

Ich bin sehr erfreut, dass die Haltung der FDP zu den Abstimmungsvorlagen sowohl auf städtischer wie auf nationaler Ebene an diesem Wochenende vom Stimmvolk vollumfänglich geteilt wurde.
Die Arbeit unseres Stadtpräsidenten Urs Marti wurde mit einer Zustimmung von über 80% zur «Vorlage zum Stationierungskonzept Armee, Kasernenareal Chur, Kauf-/ Tauschgeschäft mit dem Bund» erneut äusserst klar honoriert. Durch das Kauf- und Tauschgeschäft eröffnen sich der Stadt mittelfristig enorme Entwicklungsmöglichkeiten an bester Lage in Chur, während gleichzeitig die Arbeits- und Ausbildungsplätze der Schweizer Armee vor Ort gesichert werden können.
Erfreulich möchte ich auch festhalten, dass die klar befürwortende Haltung des Schweizer Volkes zur «Ehe für alle» vollumfänglich den von der FDP gelebten Werten Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt entsprechen.
Als Vertreter einer Partei, welche sich stark für KMUs und deren Arbeitsplätze positioniert, bin ich zudem erleichtert, dass die Schweizer Stimmbevölkerung sich erneut deutlich gegen eine wirtschaftsfeindliche, auf Neid basierende SP-Initiative, nämlich gegen die «99-Prozent-Initiative», gestellt hat.
Durch die hohen Übereinstimmungswerte mit dem Churer und dem Schweizer Volk darf die FDP sich in ihrer fortschrittlichen, zukunftsorientierten und arbeitsplatzfreundlichen Haltung gestärkt fühlen. Vielen Dank an alle, welche zu diesen Resultaten beigetragen haben.
Oliver Hohl, Grossrat, FDP Chur

Oliver Hohl
27.09.21 - 16:23 Uhr
Leserbrief
Ort:
Chur

Kommentieren

Kommentar senden

Liebes Publikum, ich hoffe, Sie gehören nicht zu denen, welchen BDP-FDP-Hohl hier in seinem mutmasslich vollsynthetischen Werbespot lobhudelt, denn der steht gegen den Systemwechsel, den ich für überlebenswichtig diagnostiziere.
Siehe meinen Kommentar:
https://www.suedostschweiz.ch/politik/2021-09-25/alles-fuer-fast-alle
Geld, Geld, Geld. Sollte sich die Frage (die man mitunter in der Bronx hört) nicht ultimativ jeder von uns stellen: "Geld oder Leben!"
Aus dem Leserbrief spricht für mich Künstliche Intelligenz, Kälte. Und das in einer Welt der zunehmenden Einsamkeit, Vereinzelung, Entsolidarisierung, einer finanziellen Ungleichheit, wie sie die Menschheit nie kannte (auch nicht vor der Französischen Revolution), wo Superreiche nicht nur im Luxus leben, sondern den Lauf der Welt zum Worstcase kaufen, so sehe ich es.
https://taz.de/Hartz-IV-Beziehende-und-die-Wahl/!5803425/
Dass in Deutschland angeblich das Volk keinen Krieg will, dass nur die Regierung das wolle, wurde am 26.9.2021 wohl ad absurdum geführt, oder die Demokratie, weil von den Massenmedien gelenkt (in Deutschland ohne Friedensvertrag stehen nicht nur US-Truppen und US-Atomwaffen, sondern Axel Springer mit Spindoctors wie BILD wird seit 2020 vollends US-beherrscht, tja, warum wohl), je nach dem, wie man es auffasst. Jedenfalls die einzige mir bekannt Friedenspartei in Deutschland wurde nun aus dem Bundestag gekippt. Hatte das Volk nach dem 2WK nicht skandiert "Nie wieder Krieg"?
https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27-000-prberater-polieren-…
Nun, wir Schweizer sind stolz auf unsere Direktdemokratie, aber offen gestanden, Leute, bessere Ergebnisse scheinen mir dadurch nicht wirklich zustandezukommen. Und dass wir als angeblich "neutrales" Land (es darf gelacht oder geweint werden) die eh fragwürdigen Bomber-Kampfjets (die mir in der kleinen Schweiz etwa vorkommen, als würde man mit dem Velo einen Ausflug in der Wohnung fahren) ausgerechnet bei den USA poschtet, na, sagt allein dies nicht schon alles? Oje.

Liebes Publikum, ich hoffe, Sie gehören nicht zu denen, welchen BDP-FDP-Hohl hier in seinem mutmasslich vollsynthetischen Werbespot lobhudelt, denn der steht gegen den Systemwechsel, den ich für überlebenswichtig diagnostiziere.
Geld, Geld, Geld. Sollte sich die Frage (die man mitunter in der Bronx hört) nicht ultimativ jeder von uns stellen: "Geld oder Leben!"
Aus obigem Text spricht für mich Künstliche Intelligenz, Kälte. Und das in einer Welt der zunehmenden Einsamkeit, Vereinzelung, Entsolidarisierung, einer finanziellen Ungleichheit, wie sie die Menschheit nie kannte (auch nicht vor der Französischen Revolution), wo Superreiche nicht nur im Luxus leben, sondern den Lauf der Welt zum Worstcase kaufen, so sehe ich es.
Dass in Deutschland angeblich das Volk keinen Krieg will, dass nur die Regierung das wolle, wurde am 26.9.2021 wohl ad absurdum geführt, oder die Demokratie, weil von den Massenmedien gelenkt (in Deutschland ohne Friedensvertrag stehen nicht nur US-Truppen und US-Atomwaffen, sondern Axel Springer mit Spindoctors wie BILD wird seit 2020 vollends US-beherrscht, tja, warum wohl), je nach dem, wie man es auffasst. Jedenfalls die einzige mir bekannt Friedenspartei in Deutschland wurde nun auf dem Bundestag gekippt. Hatte das Volk nach dem 2WK nicht skandiert "Nie wieder Krieg"?
https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27-000-prberater-polieren-…
Nun, wir Schweizer sind stolz auf unsere Direktdemokratie, aber offen gestanden, Leute, bessere Ergebnisse scheinen mir dadurch nicht wirklich zustandezukommen. Und dass wir als angeblich "neutrales" Land (es darf gelacht oder geweint werden) die eh fragwürdigen Kampfjets (die mir in der kleinen Schweiz etwa vorkommen, als würde man mit dem Velo einen Ausflug in der Wohnung fahren) ausgerechnet bei den USA poschtet, na, sagt allein dies nicht schon alles? Oje.