×

Können Statistiken lügen?

Können Statistiken lügen?

Auf der offiziellen Seite des Bundes www.covid19.admin.ch werden Zahlen und Informationen zu den Fallzahlen und Impfungen publiziert. Wenn man(n) und frau gewillt ist, kann viel herausgelesen werden. Interessant ist zum Beispiel «Fallzahlen pro Kanton» und «Impfrate pro Kanton».
Die höchsten Fallzahlen pro 100'000 Einwohner haben seit dem 6. Oktober:
Obwalden (504) und Appenzell Innerrhoden (490)
Zum Vergleich: Gesamte Schweiz: 147
Die tiefsten Impfraten (zweimal geimpft) haben:
Obwalden und Appenzell Innerrhoden mit 52%
Zum Vergleich gesamte Schweiz: 62,5%
Interessant: Höchste Fallzahlen dort, wo die tiefste Impfrate herrscht! Reiner Zufall, gefälschte Statistik oder... Wer klar denken kann soll seine Schlussfolgerung selber ziehen.

Jean-Marie Zogg
20.10.21 - 17:38 Uhr
Leserbrief
Ort:
Bonaduz

Kommentieren

Kommentar senden

Dass der Bund Statistiken frisiert, um an den Massnahmen festzuhalten können, entbehrt jeder Logik. Was sollte das Motiv sein? Die einzige Partei, die von der Coronakrise profitierte und keine Skrupel hatte dies zu tun, ist die SVP, und die war und ist in Opposition gegen die ergriffenen Massnahmen. Sie ist auch die einzige Partei, die für Propagandazwecke Totschlagargumente wie `Ich glaube nur an die Statistik, die ich selber gefälscht habe` benutzt, und damit eigentlich zugibt, dies zu tun; der Zweck heiligt schlussendlich die Mittel. Aber was nützt es dem Bundesrat und v.a. A. Berset, wenn er Statistiken fälscht und damit ein Problem aufbläht, wenn er dadurch an politischem Kapital verliert? (Dies gilt allerdings nicht für den Nestbeschmutzer U. Maurer, der sich von der Rolle des BR in dieser Krise distanzierte.) Vielleicht fehlt mir einfach die Fähigkeit vernetzt zu denken. Aber genauso gut könnte man behaupten, dass die Wege des Herrn unergründlich sind.

An alle die den Zahlen des BAGs nicht trauen: Der Zusammenhang "hohe Fallzahlen" und "tiefe Impfrate" gilt auch im Ausland (z. B. Russland).
An alle die zu wenige Zahlen haben: Das BAG publiziert auch "Laborbestätigte Todesfälle".
Auch hier ist der Zusammenhang zur Impfung klar.
Laborbestätigte Todesfälle, Schweiz und Liechtenstein, von 07.10.2021 bis 20.10.2021, Pro 100 000 Einwohner/innen:
Obwalden (10,5) und Appenzell Innerrhoden (6.14)
Vergleich zur gesamten Schweiz: 0,63
Quelle: https://www.covid19.admin.ch/de/overview
Aktualisiert: Geimpfte Personen, Stand: 20.10.2021
Gesamte Schweiz: 62.3 %
Obwalden (52.6 %) und Appenzell Innerrhoden (51.9 %)
Der Zusammenenhang "tiefe Impfrate" ergibt "hohe Mortalität" ist so klar erkennbar!

Herr Steinmann

Bleiben wir bei der Wahrheit!

...."Seit dem 8. Oktober sind  sechs Bewohnende im Alterszentrum Dr Heimä in Giswil (Obwalden) wegen Corona verstorben. Jetzt ist klar: Das Heimpersonal trug im Vorfeld des Ausbruchs nicht immer eine Maske im Dienst. Laut Kanton war dies nicht gesetzeskonform.

Jedoch dementiert der Kanton die Behauptung, dass es sich bei sämtlichen Todesfällen um Impfdurchbrüche handle: «Dabei handelt es sich um eine Falschaussage. Bisher gab es sechs bestätigte Covid-Todesfälle im Alterszentrum. Davon waren zwei Personen geimpft und vier Personen ungeimpft.»   ..."

Quelle: https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/obwalden/covid-19-ausbruc…

Auch mit oder ohne Giswil bleibt der Kanton Obwalden führend in der Statistik "Mortalität und Infektionen" Bedenklich, dass es vermeidar wäre, wenn nicht so viele Lügen bezüglich Impfen propagiert würden.

Würde man es bei der Statistik der Covid Hospitalisierten und Verstorben so genau nehmen wie bei der Untersuchung von Impf - Nebenwirkungen wären die Zahlen weit tiefer.
Die Statistik sagt gerade noch das Alter und Geschlecht Betroffener aus, dann ist Schluss.
Vorerkrankungen, Lebenswandel z.B starker Raucher, Alkoholiker, Drogen, vorher eingenommene Medikamente, gesundheitliche Belastungen am Arbeitsplatz, Fehlbehandlungen das ist alles Wurst, nur das Virus alleine war der Täter. Auch scheinen die durch Schnelltests entstandenen Fälle mitgezählt zu werden, obwohl dieses ja nun nicht mehr zum Bezug einen Zertifikats benutzt werden können da angeblich unzuverlässig.

Und auf der Seite oben liest man: "Wir haben am 21.10.2021 auf die neuen Bevölkerungsstatistiken von Ende 2020 umgestellt. Infolgedessen kommt es zu Korrekturen bei sämtlichen Auswertungen, die sich auf die Bevölkerungszahlen der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein beziehen."
In welche Richtung die Korrekturen wohl gehen?

Hier ein Bericht, wo ein Fachmann die Arbeit von 2 Pathologen welche Untersuche anstellte wegen Impfschäden:

https://www.infosperber.ch/gesundheit/pathologen-video-wesentliche-punk…

Wie gesagt, würde man bei der Corona Diagnose der Testergebnisse nur auch so differenziert vorgehen gäbe es andere Zahlen.

Aber die Impfung ist sicher. Darum übernehmen die Hersteller ja keine Haftung, der Bund zahlt bei Impfschäden max. hohe Fr.70'000 und Schweden und Dänemark wollen „Vorsichtsmaßnahmen“: Schweden und Dänemark stoppen Moderna-Impfung für junge Menschen

https://www.rnd.de/gesundheit/corona-schweden-und-daenemark-stoppen-mod…

https://2020news.de/das-zeugenprojekt-der-israelischen-impfopfer/

Die Fallzahlen zeigen nur die halbe Wahrheit. Gibt es schwere Fälle oder Spitaleinlieferungen. Davon gibt die Statistik keine Auskunft. Dafür gibt es sicher viele Genesene und damit eine hohe Immunität.

Es reicht nicht, "klar denken zu können", wie dies offenbar Herr Zogg kann. Man muss auch vernetzt denken können und darf den Behörden nicht alles glauben. Da die Fallzahlen auf falsch-positiven Tests basieren, sind sie nichts wert. Sie suggerieren, dass entsprechend viele Leute krank oder ansteckend sind. Wie verlässlich das BAG ist, sahen wir anlässlich der "dritten Welle". Zu Beginn des Frühlings hiess es, man müsse bis in den April mit 20'000 Fällen pro Tag rechnen. Es waren dann allerdings zehnmal weniger!
Man kann auch den deutschen Gesundheitsminister Jens Spahn zitieren. Er warnte im Juli, dass die Inzidenz (damaliger Wert = 12) bei gleichbleibendem Wachstum bis im Oktober auf 800 steigen würde! In Wirklichkeit hat Deutschland momentan eine Inzidenz von 75! Das beste ist, das Panikorchester aus Bern oder Berlin zu ignorieren. Coronaviren haben seit Menschengedenken in der kalten Jahreszeit Hochkonjunktur und es besteht kein Grund, sich unnötig zu ängstigen.

Herr Hofer, Sie schreiben: «In Wirklichkeit hat Deutschland momentan eine Inzidenz von 75! Das beste ist, das Panikorchester aus Bern oder Berlin…»

Die 75 sind die 7-Tage Inzidenz, die Deutschland angibt. Die Schweiz beziffert aber die 14-Tage Inzidenz. Aktuell Deutschland 190, Schweiz 152.

Mehr Kommentare anzeigen