×

Kino-Streit eskaliert: Domenig droht mit Anklage

Kino-Streit eskaliert: Domenig droht mit Anklage

Geplant war, im vergangenen Frühjahr in Chur mit dem Bau eines Multiplex-Kinos loszulegen. Eine Volksinitiative gegen dieses Vorhaben sorgt für Zündstoff. Thomas Domenig sen. reagiert heftig.

28.07.17 - 16:50 Uhr
Politik
Eine Volksinitiative stellt sich dem Bau des Multiplex-Kinos im Westen Churs in den Weg.
OLIVIA ITEM

«Für eine lebendige Churer Altstadt – Initiative für den Erhalt der Churer Stadtkinos» - so das Volksbegehren einer soeben gestarteten Initiative. Im Komitee sitzen neben fünf anderen Markus und Yvonne Kalberer. Markus Kalberer gehört zur Geschäftsführung der Kino Chur AG. Bereits Anfang Jahr haben sie eine Petition «Pro KinoChur» mit 2770 Unterschriften im Rathaus deponiert, trotzdem bekam das geplante Grosskino in Chur West im Juni die Baubewilligung.

Nun folgt ein weiterer Versuch aus Kreisen der Kino Chur AG mit dem Ziel einer Änderung des Baugesetzes: Der Artikel 46 «Die Arbeitszone A1 ist für Gewerbe- Handels- und die Dienstleistungsbetriebe bestimmt» soll ergänzt werden mit dem Zusatz «ausgenommen Kinos». Der neue Artikel soll ausserdem auf alle Baugesuche angewendet werden, «die im Zeitpunkt der Annahme der Initiative noch nicht rechtskräftig bewilligt sind». Um die 800 nötigen Unterschriften zu sammeln, hat das Komitee nun ein Jahr Zeit.

«Einen echten Mehrwert»

Ein verzweifelter Versuch der Kino Chur AG, um die Konkurrenz auszuschalten? Für Romano Cahannes, Rechtsvertreter der Baugesellschaft City West und der Domenig Immobilien AG, ist der Fall klar: «Der Titel des Begehrens ist irreführend. Eigentlich handelt es sich um eine Verhinderungsinitiative», wird er im «Bündner Tagblatt» zitiert. Allerdings zeigt er auch Verständnis für das Initiativkomitee: «Im Prinzip macht die Kino Chur AG nichts anderes, als ihre demokratischen Rechte auszuüben. Das gilt es zu respektieren.» Dass eine solche Initiative zu Verzögerungen des Baubeginns führen wird, steht für Cahannes ausser Frage. Sollte es zu einer Volksabstimmung kommen, bleibt er aber zuversichtlich: «Das Kino soll der Stadt eine Attraktivitätssteigerung bringen und nicht die Konkurrenz ausschalten. Die Baugesellschaft City West will Chur einen echten Mehrwert bringen.» Damit gemeint sind laut Cahannes rund 35 Vollzeitstellen verteilt auf 55 bis 60 Personen, welche das Grosskino bieten wird. Betreiberin wird die Kino-Theater AG (Kitag).

So soll das Kino dereinst aussehen.
VISUALISIERUNG DOMENIG CHUR

Von der Besichtigung zur Idee

Zu Wort meldet sich nun auch Thomas Domenig sen. von der Domenig Immobilien AG. In einem Leserbrief erklärt er, wie die Idee und Planung des Grosskinos entstanden: «...Wir sind dann selbst nach Hohenems ins Kino-Center gefahren und hielten Umschau, worum es überhaupt geht. Wir stellten fest, dass bereits am Mittag mitten in der Woche der davorliegende Parkplatz fast voll belegt war mit Fahrzeugen aus GR, SG, TG, GL etc. Offensichtlich besteht grosses Interesse für dieses neuzeitliche Kino.»

«Die heutigen Kinos in der Stadt sind einfach nicht mehr zeitgemäss und müssten gründlich überholt und renoviert werden.»

Zuerst eine Petition, dann eine Volksinitiative und nun überdies noch Einsprachen von Anwohnern. Letztere Angelegenheit liegt mittlerweile beim Verwaltungsgericht, wo die Domenig Immobilen AG  in den nächsten Tagen ihre Stellungnahme einreichen werde – mit dem Antrag, sofort mit den Bauarbeiten beginnen zu können. «Auf jeden Fall ist klar, dass wir die Verantwortlichen auf Schadenersatz belangen werden, falls das Kino nicht im Mai 2019 eröffnet werden kann», droht Domenig in seinem Leserbrief.

Würdet Ihr die Initiative «Für eine lebendige Churer Altstadt - Initiative für den Erhalt der Churer Stadtkinos» unterstützen?

Ja
21%
Nein
79%
836 Total votes

Kommentieren

Kommentar senden

Ich finde das einfach nur traurig was da passiert. Eine Gruppe von wenigen Personen schafft es, 99.9% aller Einwohner der Region dermassen ans Bein zu pis... Wieso ist in unserem Rechtsstaat sowas überhaupt möglich? Im Recht sind die Verbraucher, die Einwohner. Und die leiden durch die Kino Chur AG.
Es benötigt wohl ein geschlossenes Boykott damit die mal endlich mit diesem erbärmlichen Theater aufhören.
#KinoChurBoykott

Ich finde es ist Zeit das Chur mit anderen Städten mitzieht und auch moderner wird. Den wie warscheinlich viele von euch, kann ich bestätigen, dass ich und sehr viele die ich kenne viel lieber nach Hohenems fahren um ins Kino zu gehen, den sorry für den ca. gleichen Preis inkl. Fahrtkosten hat man einfach viel mehr vom Hohenemskino als von den alten Stadtkinos in Chur.

Mit dem Cineplexx schaltet er Automatisch die Konkurenz aus, dann geht bedtimmt niemand mehr in die Stadtkinos.

Wieso investiert Herr Domenig nicht in die vorhandenen Kino's ?
Wieso versucht er nicht gemeinsam mit den Betreiber von den Stadtkino's ein altes Kino z.b Kino Apollo abzureissen und ein Zeitgemässes Kino Neu aufzubauen ?

Wieso soll er in die alten, hässlichen Kinos investieren? Mag sein dass die Lage der alten Kinos toll war, aber genau auch die Lage macht es uninteressant. Es gibt keine Ausbaumöglichkeiten. Es muss ein neuer Komplex gebaut werden, welcher den benötigten Platz bietet. Und... Domenig hat ein Architektur- und Immobilien Unternehmen, ist doch sonnenklar, dass er was eigenes auf die Beine stellen will um für die eigenen Firmen Arbeit zu generieren - ist doch nur logisch und nachvollziebar.

Jahrelang haben es die Kinos Chur verschlafen sich den zeitgemäsen technologischen Möglichkeiten anzupassen und gehen jetzt auf die Barikaden gegen ein würklich sinnvolles Vorhaben. Dabei wäre es schon längst überfällig das wir in Chur ein modernes Kino bekommen, da die Nachfrage danach ausser Frage besteht. Nicht ohne Grund fahren alle nach Hohenems um sich Filme im Kino anzuschauen.

Mehr Kommentare anzeigen
Mehr zu Politik MEHR