×

Nichts ändern, sonst änderts!

Nichts ändern, sonst änderts!

Die Regierung wurde gefragt, wie sie in Zukunft mit einem knappen Entscheid von Gemeindefusionen handeln will. Auslöser war die Fusion von Haldenstein und Chur. Dem Leiter der Medienfamilie Südostschweiz, Reto Furter, gab die Antwort seitens Regierung zu denken. Er denkt vielmehr, dass die Regierung ihre Wunschresultate will und nichts ändert.

Reto
Furter
06.03.20 - 04:30 Uhr
Politik
Kommentar

Alles ist gut! Das ist die Botschaft, welche die Bündner Regierung in ihrer Antwort auf zwei parlamentarische Vorstösse aussendet. Die Vorstösse seitens der SVP einerseits und der GLP anderseits zielten beide auf die Frage, wie der Kanton nach dem äusserst knappen Fusionsentscheid in Haldenstein zukünftig mit Gemeindefusionen umgehen wolle und wie man einige kritische Passagen im Gemeindestrukturbericht würdige, die auf negative Folgen bei Gemeindefusionen hinweisen.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!