×

Äthiopien: Tigray-Rebellen sollen Hilfsgüter geplündert haben

Äthiopien: Tigray-Rebellen sollen Hilfsgüter geplündert haben

Rebellen der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) sollen im umkämpften Norden Äthiopiens, Lagerhäuser mit Hilfsgütern geplündert haben.

Agentur
sda
01.09.21 - 16:31 Uhr
Politik
ARCHIV - Eine Frau schützt ihr Gesicht vor Rauch, während sie in einer Schule ein Fladenbrot zubereitet. Der andauernde Konflikt in der Region Tigray hat bereits Hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben und große Zerstörung angerichtet. Foto: Ben…
ARCHIV - Eine Frau schützt ihr Gesicht vor Rauch, während sie in einer Schule ein Fladenbrot zubereitet. Der andauernde Konflikt in der Region Tigray hat bereits Hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben und große Zerstörung angerichtet. Foto: Ben…
Keystone/AP/Ben Curtis

Diesen Vorwurf erhob Sean Jones, der Leiter der US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (USAID) in Äthiopien im Staatsfernsehen am späten Dienstagabend. Die TPLF sei opportunistisch und habe in der Region Amhara jedes Lager geplündert, sagte Jones.

Der Konflikt zwischen der TPLF und der Zentralregierung hat sich in den vergangenen Wochen auf die Nachbarregionen Afar und Amhara ausgeweitet. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 5,2 Millionen Menschen im Norden des Landes auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als 400 000 sind vom Hungertod bedroht. Seit Monaten haben Hilfsorganisationen wegen der Sicherheitslage und bürokratischer Hürden keinen vollen Zugang zu den Notleidenden. Beiden Konfliktparteien wird vorgeworfen, humanitäre Hilfe zu untergraben.

Die Zentralregierung in Addis Abeba hatte im November eine Militäroffensive gegen die TPLF begonnen, die bis dahin dort an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Zentralregierung. Nach einem sechswöchigen Waffenstillstand, hatte Premierminister Abiy Ahmed die Armee und alliierte Milizen am 10. August aufgefordert, erneut gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) vorzugehen.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR