×

Der Bündner Problemwolf macht am Ricken weiter

Der Bündner Problemwolf macht am Ricken weiter

Das Linthgebiet hat den «besonders auffälligen» Wolf M182 am Hals. Noch ist unklar, wie viele Risse er auf dem Kerbholz hat. Um weitere zu vermeiden, gilt es, in den Herdenschutz zu investieren.

Fabio
Wyss
04.11.21 - 04:30 Uhr
Politik

M182 ist ein weit gereister Wolf. Er konnte seit diesem Frühjahr im Landwassertal, im Engadin, im Prättigau und nun am Ricken nachgewiesen werden. Dort riss er in Uetliburg  einen Schafbock. Nicht sein erster Riss: Als «besonders auffällig» bezeichnen die Bündner den Einzelgänger M182. «Dabei handelt es sich um ein männliches, vermutlich ein- bis zweijähriges Tier», sagt Arno Puorger vom kantonalen Amt für Jagd und Fischerei. Auf der Alp Fason im Prättigau riss dieser Wolf im Juli innert weniger Tage elf Schafe – geschützt durch zwei Herdenhunde.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!