×

Ein Viertel der vollständig geimpften Briten hat Booster erhalten

Ein Viertel der vollständig geimpften Briten hat Booster erhalten

Gut ein Viertel der vollständig geimpften Menschen in Grossbritannien hat bereits eine Boosterimpfung erhalten. Wie aus Regierungsdaten vom Freitag hervorgeht, wurden mehr als 11,8 Millionen dritte Dosen verabreicht.

Agentur
sda
12.11.21 - 18:12 Uhr
Politik
Ein älterer Mann erhält eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19. In Großbritannien hat gut ein Viertel der vollständig geimpften Menschen bereits eine Boosterimpfung erhalten. Aus den Regierungsdaten vom Freitag geht hervor, dass mehr als 11,8 Millionen…
Ein älterer Mann erhält eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19. In Großbritannien hat gut ein Viertel der vollständig geimpften Menschen bereits eine Boosterimpfung erhalten. Aus den Regierungsdaten vom Freitag geht hervor, dass mehr als 11,8 Millionen…
Keystone/dpa/Daniel Karmann

Eine Auffrischungsimpfung ist bisher aber bei weitem nicht für alle Menschen im Land möglich. Angeboten wird sie über 50-Jährigen sowie besonders gefährdeten Personengruppen im medizinischen und Pflegedienst, deren zweite Impfung mindestens sechs Monate her ist.

Die Zahlen zeigen ein recht hohes Tempo bei der Booster-Kampagne. Vor einer Woche waren gut neun Millionen dritte Dosen verabreicht worden, das entsprach jedem fünften vollständig Geimpften. Insgesamt haben 80 Prozent der über 12-jährigen bisher zwei Spritzen bekommen.

Premierminister Boris Johnson rief angesichts der zugespitzten Lage in mehreren europäischen Ländern dazu auf, die Chance zu Boosterimpfungen zu nutzen. «Ich sehe, wie sich die Gewitterwolken über Teilen des europäischen Kontinents zusammenziehen», sagte Johnson. Deshalb sei die Dringlichkeit, sich zu schützen, offensichtlicher denn je.

Die Infektionszahlen im Vereinigten Königreich waren zuletzt leicht gesunken, sind aber nach wie vor höher als in den meisten anderen Ländern Europas. Mitte Juli hatte die Regierung die Corona-Regeln im grössten Landesteil England weitgehend aufgehoben.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Politik MEHR