×

Polizei stoppt wegen Bombendrohung Zug in Däniken SO

Polizei stoppt wegen Bombendrohung Zug in Däniken SO

Die Polizei hat am Donnerstagabend wegen einer Bombendrohung einen Zug im Bahnhof von Däniken SO gestoppt. Die Passagiere wurden aus dem Zug evakuiert. Der Bahnverkehr zwischen Olten und Aarau war zeitweise unterbrochen.

Agentur
sda
vor 1 Monat in
Polizeimeldungen
Im Bahnhof Däniken SO ist ein Zug am Donnerstagabend vorsorglich angehalten worden, da eine Bedrohungslage bestand. (Archivbild)
Im Bahnhof Däniken SO ist ein Zug am Donnerstagabend vorsorglich angehalten worden, da eine Bedrohungslage bestand. (Archivbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Der Zug sei vorsorglich angehalten worden. Die Polizei durchsuchte den Zug, fand jedoch nichts, wie die Kantonspolizei Solothurn am frühen Freitagmorgen mitteilte. Ein Zugpassagier sei vorsorglich festgenommen worden. Verletzt worden sei niemand.

Die Meldung über eine Bedrohung in einem Fernverkehrszug, der von Bern nach Zürich unterwegs war, traf bei der Kantonspolizei Solothurn am Donnerstag gegen 20.50 Uhr ein. Ein Zugpassagier habe gegenüber Fahrgästen Aussagen über eine Explosion gemacht.

Diese Aussage sei als Bedrohung wahrgenommen worden, hiess es weiter. Der Zug sei daher im Bahnhof Däniken angehalten und mit Hilfe der Polizei evakuiert worden. Die Doppelkomposition sei anschliessend von Hunden durchsucht worden.

Nachdem kein verdächtiger Gegenstand gefunden worden sei, habe die Polizei den Zug gegen Mitternacht wieder freigegeben und den Einsatz beendet. Die SBB teilten ihrerseits gegen 00.17 Uhr mit, die Störung sei behoben worden. Es sei aber noch mit Verspätungen und vereinzelten Zugausfällen zu rechnen.

Die rund 200 Zugpassagiere seien mit Bahnersatzbussen zu umliegenden Bahnhöfen gebracht worden. Der Mann, der gegenüber Fahrgästen die Aussage über eine Explosion gemacht hatte, wurde vorläufig festgenommen, befragt und zur medizinischen Begutachtung gebracht. Es handelt sich um einen 49-jährigen Mann mit italienischem Pass ohne Wohnsitz in der Schweiz.

Kommentieren

Kommentar senden